Das neue Video von heuteplus zum Bericht über Halle.
Das neue Video von heuteplus zum Bericht über Halle.
Bild: Screenshot Twitter ZDF/heuteplus

ZDF entschuldigt sich nach Halle-Bericht – User verärgert

11.10.2019, 20:5611.10.2019, 21:16

"Es ist mir unbegreiflich, wie man Bilder eines Anschlags auf einen anderen Twitch Channel montieren kann", schreibt ein User auf Twitter. Ein anderer Nutzer fragt:

Wie kommt ihr in Zeiten von Fake-News Kritik überhaupt auf die Idee, dass es Sinn machen könnte, etwas zu "montieren"? Dann auch noch ein Video eines Mordanschlags?
twitter

Die Menschen sind wütend, regen sich auf und machen heuteplus, eine online-Nachrichtensendung des ZDFs, Vorwürfe wegen eines Videos, das in einem Beitrag über das Attentat zu Halle gezeigt wurde.

Was ist passiert?

heuteplus veröffentlichte auf seinem Twitter-Account ein Video über den Livestream des Attentats auf Twitch. Dabei wurde ein Ausschnitt des Anschlagsvideos auf einen anderen Twitch-Kanal montiert.

Da das Originalvideo gelöscht wurde, wollte der Sender zeigen, wie das Live-Video ausgesehen haben kann. Doch das ging nach hinten los.

Auf diese Weise entstand der Eindruck, dass das Video auf dem Kanal von Dreamhack CS:GO zu sehen war, worauf der Sender den Ausschnitt montiert hatte.

Was ist Dreamhack?

Dreamhack ist ein Gaming-Festival, dass 2016 erstmals in Leipzig stattfand. Seitdem lockt es jährlich mehrere Tausend Gamer in die Messestadt.

Die Twitter-Gemeinde war empört.

Schwierig ist vor allem auch, dass Dreamhack in keinster Weise etwas mit Anschlag oder der Übertragung zu tun hat. Dieser Eindruck hätte jedoch durch die ZDF-Montage entstehen können.

Der Sender entschuldigte sich für den Fauxpas. Und stellte eine korrigierte Version des Berichts online.

Doch den Usern reichte das offenbar nicht. In einigen Tweets hoffen die Nutzer, dass sich Twitch und Dreamhack juristisch mit dem Sender auseinander setzen.

(lin)

Die Bundeswehr macht in ihrer neuen Doku auf "Call of Duty"

Themen

Analyse

TV-Triell bei RTL: Wenn zwei sich streiten, entspannt sich der Dritte

Am Ende gingen bei allen dreien die Mundwinkel nach oben. Als Annalena Baerbock, Armin Laschet und Olaf Scholz von ihrem ersten Fernseh-Triell aus dem Studio ins Zelt nebenan kamen, ging jede und jeder zu dem kleinen parteiinternen Fanclub, der sie zu diesem ersten Streit vor Millionenpublikum begleitet hatte.

Laschet griff sich ein Bier und stellte sich zum Selfie auf, mit Parteivertrauten wie Integrationsstaatsminsterin Annette Widmann-Mautz und der NRW-Staatssekretärin Serap Güler. Baerbock …

Artikel lesen
Link zum Artikel