Deutschland
 xblx, ICE Zug der Deutschen Bahn im Hauptbahnhof Frankfurt, Zugbegleiterin klar zur Abfahrt, emwirt Frankfurt am Main *** xblx, ICE train of the Deutsche Bahn in Frankfurt central station, train attendant ready for departure, emwirt Frankfurt am Main

Die Bahn reagierte auf den Tweet eines AfD-Abgeordneten eindeutig. Der Twitter-Gemeinde gefällt's. Bild: imago images / jan huebner / screenshot twitter / watson-montage / Jan Huebner/Blatterspiel

Deutsche Bahn kontert AfD-Mann auf Twitter – und wird gefeiert

Die Deutsche Bahn ist nicht unbedingt für ihre besonders gewitzte Kommunikation bekannt. Stichwort: Sänk ju for träwelling... Am Sonntag aber konnte das Bahnunternehmen entscheidend an seinem Ruf als schlagfertiger Gesprächspartner arbeiten. Denn den plumpen Kommentar eines AfD-Abgeordneten auf Twitter konterte man lässig und souverän.

Ausgangspunkt war ein Tweet der Bahn zum Global Pride. Mithilfe diverser Emojis formte man eine Regenbogenfahne. Dazu der eindeutige Hashtag: #GlobalPride2020. Hintergrund war natürlich genau jene Global Pride, die am Samstag stattfand und für Diversität und mehr Akzeptanz von Homosexuellen, Transsexuellen und Queeren steht.

Verspätungen und Linksextremismus – ein AfDler tobt

Das gefielt Gunnar Lindemann, seines Zeichens Abgeordneter der AfD im Berliner Abgeordnetenhaus, anscheinend gar nicht. Offenbar im Versuch, witzig zu sein, reagierte er mit einem eher verbittert wirkenden: "Das erklärt natürlich Ihre regelmäßigen Verspätungen."

In welchem Zusammenhang genau er gleiche Rechte für alle und Zugverspätungen sieht, erläuterte er nicht.

Der Deutschen Bahn fiel zunächst auch nicht viel mehr dazu ein, als mit einem eindeutigen Smiley zu reagieren: Das berühmte 'Mann schlägt sich die Hand vors Gesicht"-Emoji machte auch ohne Worte deutlich, was das Unternehmen von Lindemanns Aussage hielt.

Der jedoch ließ nicht locker und legte unverdrossen mit einem ebenfalls nicht direkt einleuchtenden: "Und das erklärt Ihre linksextremistische Gesinnung!" nach.

Das wiederum nahm die Bahn nun zum Anlass, den inhaltlich kryptischen Aussagen des AfD-Manns eine klare, unmissverständliche Botschaft entgegenzustellen.

Die Antwort der Bahn:

"Das zeigt einfach nur, dass wir alle Menschen akzeptieren und respektieren. Sollten Sie vielleicht auch mal ausprobieren."

Nutzer feiern die Antwort der Bahn

Zack, das hatte gesessen. So sah es auch die überwältigende Mehrheit der Twitter-Nutzer, die auf den Deutsche-Bahn-Tweet reagierten.

"87 Jahre Verspätung"

"Muss wieder öfter Bahn fahren"

"Danke dafür"

Herzen sagen mehr als Worte:

"Ehre genommen"

Der FDP-Abgeordnete Hagen Reinhold hatte die Antwort der Bahn nicht gesehen, wohl aber die Tweets von Lindemann:

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Soziologe beschreibt Situation in Ostdeutschland in genau einem Satz

Arbeitslosigkeit und Depression haben nach 1990 Millionen Menschen Richtung Westen getrieben. Die Folgen davon sind in einem großen Teil Ostdeutschlands bis heute heftig.

Es ging schnell, rasend schnell. Nicht einmal elf Monate lang dauerte es vom Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 bis zum offiziellen Beitritt des DDR-Gebiets zur Bundesrepublik Deutschland.

Ein zentraler Grund dafür, warum es so schnell ging, war die Angst davor, dass Ostdeutschland ausblutet. Dass die Abwanderung, die in den Monaten vor dem Mauerfall begonnen hatte, ungebremst weitergehen würde. Im Februar 1990 hielten Teilnehmer einer Montagsdemonstration in Leipzig ein Transparent …

Artikel lesen
Link zum Artikel