Digital
Bild

Bild: Activision Blizzard/Imgur/Facebook Montage

13 "Call of Duty"-Memes, die jeder versteht, der 45862x gesnipert wurde

"Call of Duty: Black Ops 4" erscheint am 12. Oktober – und weil es mittlerweile das 15. (!) "CoD"-Spiel ist, freuen sich manche Fans auf diesen Tag mehr als auf Weihnachten.

Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Um euch ein bisschen drauf einzustellen (und falls ihr nicht eh noch mit "WWII" beschäftigt seid), haben wir hier ein paar Memes für euch, die jede Runde "CoD" perfekt zusammenfassen...

Zuallererst aber die wichtigste Frage:

Bock auf CoD-Battle-Royal-Modus?

Zock' "Black Ops 4" schnell so viel wie möglich, denn ab Ende Dezember heißt es dann:

... ansonsten kriegst du nur solche Lappen im Team.

Die dich dann früher oder später im Stich lassen.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Die übrigens auch keine Ahnung haben, in welchem Modus sie spielen.

Bild

Bild: Imgur

Und dann klauen sie dir auch noch die besten Waffen.

Bild

Bild: Imgur

Und manchmal kostet dich das das Leben. (Du Noob.)

Am meisten nerven aber die Assis, die ihr Mikro anlassen, obwohl sie laut Musik hören.

Bild

Bild: Imgur

Und Höflichkeit gibt's da eh nicht.

Bild

Bild: Imgur

Und ob du hetero-, homo-, trans-, pan- oder was-auch-immer-sexuell bist: In "CoD" bist du generell "schwul".

Bild

Bild: Imgur

Sagen bestimmt auch deine Freunde. Die übrigens deine Lieblingsfeinde sind.

"CoD" war früher auch mal realistischer.

Bild

Bild: Imgur

Nur nicht in Sachen "medizinischer Notfall".

Oder darin, wie oft man angeschossen werden kann.

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

Bevor du gehst, haben wir noch eine sehr wichtige Frage:

Holst du dir "Black Ops 4"?

Wir haben übrigens "FIFA 19" im No-Rules-Modus getestet:

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Und das sind die 15 besten Spieler bei "FIFA 19":

JK Rowling: Ihre transfeindlichen Aussagen fliegen der Autorin nun um die Ohren

Wegen ihrer transfeindlichen Aussagen auf Twitter distanzierten sich bereits die "Harry Potter"-Darsteller Rupert Grint, Daniel Radcliffe und Emma Watson von der Autorin JK Rowling. Nachdem die Britin unter einem Decknamen ein Buch veröffentlicht hatte, in dem sich ein Mann als Frau verkleidet und daraufhin Menschen umbringt, nahm die Diskussion nochmal Fahrt auf. In den sozialen Netzwerken formierte sich Widerstand, Fans veröffentlichten Clips auf der Videoplattform Tiktok, in denen sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel