Digital
Bild

Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa/facebook/watson-montage

Die Facebook-Störung hat etwas leicht Unheimliches über den Algorithmus offenbart

Das war ganz schön nervig: Am Mittwoch waren Facebook, Instagram und Whatsapp weltweit von einer Störung betroffen. Mal eben durch den Feed scrollen? Neue Bilder bei Facebook ansehen oder bei Whatsapp hochladen? Ging nicht.

Für Facebook gingen auf der Seite "allestörungen.de" mehr als tausend Meldungen ein. Einigen Nutzern fiel während der Störung aber eine Sache in dem sozialen Netzwerk auf. Und die ist etwas gruselig.

Die Störung erlaubte einen Blick hinter die Kulissen, sozusagen. Denn statt der Bilder waren teils nur Bezeichnungen des Facebook-Algorithmus für das, was auf den Bildern zu sehen sein sollte, vorhanden.

Ein Blick auf den Algorithmus von Facebook und Instagram

Die Tags setzt der Facebook-Algorithmus offenbar, um Bilder zu kategorisieren. "Kurz gesagt: So sieht dein Leben für einen Computer aus. So beurteilt die KI von Facebook dich", kommentierte der US-Techblog "The Verge".

Auch bei Instagram waren diese Tags zu sehen:

Unheimlich ist dieser Anblick, weil er die Frage provoziert: Was macht Facebook eigentlich mit dieser ganzen Menge an Daten (und möglichen Verknüpfungen)?

Dafür setzt Facebook diese Tags

Bekannt ist: Seit 2016 benutzt Facebook maschinelles Lernen, um Bilder besser auslesen lassen zu können. Die Daten werden offiziell dafür genutzt, sehbehinderten Menschen die Fotos und Videos beschreiben zu können.

Unklar aber ist: Werden die Daten auch für Werbung genutzt? Interessant für Kunden wären die Daten hinter den Nutzer-Bildern sicherlich.

Die Störung am Mittwoch hat jedenfalls einen spannenden Einblick in die Funktionsweise des Maschinen-Trainingsprogramms geliefert. Und dabei auch Lustiges zutage gefördert:

Hier verzählte sich das Programm:

(ll)

Wen finden Sie auf Instagram besser? Söder oder Lindner?

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"OK, Boomer" – wie zwei Wörter eine ganze Generation (zu Recht?) verunglimpfen

Man liest sie derzeit häufig. Zwei Worte, acht Buchstaben, viel Wirkung: "OK, Boomer". "Bitte, was?", denkt sich der über 50-Jährige und provoziert damit gerade ein erneutes "OK, Boomer".

Wir, die Jüngeren, müssen uns beweisen. Sieben Praktika vor der Festanstellung, davor am besten schon den Master gemacht und zwei Start-Ups gegründet. Und, achso, bitte nicht älter als 25 sein, ja? Gut. Chinesisch-Kenntnisse wären auch von Vorteil. OK, Boomer.

Aber wir, die Jüngeren, wollen uns gar nicht beweisen. Denn wir haben keine Lust zu arbeiten, wir brechen alles nach kurzer Zeit ab und müssen erstmal Selbstfindungsferien in Bali machen. Die Vibes sind halt besser dort. Von richtiger …

Artikel lesen
Link zum Artikel