Im Newsfeed siehst du, was auf Facebook so passiert – zumindest scheint das so. Denn die Auswahl der Beiträge legt Facebook mit einem Algorithmus fest.
Im Newsfeed siehst du, was auf Facebook so passiert – zumindest scheint das so. Denn die Auswahl der Beiträge legt Facebook mit einem Algorithmus fest.
Bild: imago

Facebook will dir künftig erklären, warum du dort bestimmte Beiträge zu sehen bekommst

01.04.2019, 06:41

Ob dieses Feature dafür sorgen wird, dass Nutzer der größten Social Media-Plattform der Welt wieder mehr vertrauen?

  • Facebook will Nutzern besser erklären, warum sie einzelne Beiträge zu sehen bekommen. Dafür wird in der App eine Funktion mit dem Namen "Warum wird mir dieser Beitrag angezeigt?" eingeführt, wie das Online-Netzwerk am Montag ankündigte.
  • Über diese Funktion sollen auch Einstellungen für die Auswahl der Beiträge geändert werden können. Unter anderem aus der Politik in Deutschland war gefordert worden, dass Facebook mehr über die Funktionsweise seiner Algorithmen für die Sortierung von Beiträgen im Newsfeed der Nutzer preisgibt.

"Unsere Nutzer hatten kritisiert, dass sie nicht immer nachvollziehen konnten, warum ein bestimmter Beitrag oben - oder überhaupt - in ihrem News Feed zu sehen war", räumte Facebook jetzt ein. Aus den Erklärungen geht jetzt hervor, dass ein Faktor für die Auswahl zum Beispiel sein kann, dass man Beiträge mit Fotos häufiger als solche mit anderen Medien kommentiert hat – oder Beiträge eines bestimmten Nutzers häufiger mit "Gefällt mir" markiert hat.

Eine bereits 2014 eingeführte ähnliche Funktion für Werbeanzeigen wird mit zusätzlichen Informationen ausgebaut. Dazu gehört zum Beispiel, ob ein Werbekunde mit einer Agentur zusammengearbeitet hat, um eine Anzeige zu schalten.

(pb/dpa)

Dieser Insta-Account entspannt dich mehr als 3 Stunden Yoga

Themen

Sie stoppten einen Vergewaltiger – und müssen sich jetzt gegen die AfD wehren

Da beweist man Zivilcourage und schon landet man als Postermädchen der AfD auf Facebook. So ist es Linda Cariglia und Karolina Smaga passiert.

Die zwei Frauen aus NRW stoppten einen Vergewaltiger in Bielefeld, den sie auf frischer Tat ertappten, zogen ihn vom Opfer runter und rannten sogar hinter ihm her, als er flüchtete – während eine Gruppe männlicher Augenzeugen keinen Finger rührte. Auch watson.de berichtete am Wochenende über das Engagement der Frauen.

Was zwar für den Tathergang …

Artikel lesen
Link zum Artikel