Digital
Bild

Die Facebook-App auf dem Handy. Bild: ZUMA Wire

Bug entdeckt: Facebook benutzt heimlich deine Handykamera

Habt ihr ein Iphone? Wenn ja, dann schaut mal schnell, mit welchem Betriebssystem das läuft. Alle Leser, deren Gerät NICHT mit der Version 13.2.2. laufen, können jetzt aufatmen.

Alle anderen prüfen, bitte, die Einstellungen. Habt ihr der Facebook-App Zugriff auf die Handykamera gewährt? Denn genau da gibt es offenbar einen Bug, auf den ein Nutzer bei Twitter aufmerksam gemacht hat.

Joshua Maddux teilte in dem sozialen Netzwerk ein Video, das ihn dabei zeigt, wie er durch seinen Facebook-Feed scrollt. Die App scheint dabei die Kamera im Hintergrund zu aktivieren.

Am linken Bildrand erscheint der Teppich-Fußboden und seine Hand.

Diesen Fehler scheint es nicht nur auf seinem Smartphone zu geben. Joshua Maddux schreibt, dass er dies auf fünf verschiedenen Iphones getestet hat – alle mit dem Betriebssystem iOS 13.2.2.

Mit dem Betriebssystem 13.1.3 soll es dagegen keine Probleme geben, so berichtet das Tech-Portal "thenextweb".

Auch andere Nutzer berichten von dem Fehler. Aufgetreten ist er demnach auch auf einem Iphone 7 (12.4.1.) eines Twitter-Users. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass dieser Fehler nur passieren kann, wenn der App Zugang zur Handykamera gewährt wurde.

Es gibt auch Nutzer, die sich auf die Seite von Facebook stellen und vermuten, dass es sich auch um eine "swipe-up-to-camera"-Funktion handeln könnte.

Was können Nutzer dagegen machen?

Die App deinstallieren und neu installieren. Die App fragt dann zu Beginn der Installation nach, ob du Facebook den Zugriff auf die Kamera erlauben möchtest.

Ob es ein Bug ist, oder nicht. Schaut nach, ob sich die Kamera im Hintergrund öffnet. Im schlimmsten Fall könnte es sich auch um eine Sicherheitslücke handeln.

(lin)

Themen

Offizielle Corona-Warn-App steht zum Download bereit

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes ist am frühen Dienstag zum Download bereitgestellt worden. Im App-Store von Google konnte sie bereits um kurz nach 2 Uhr morgens heruntergeladen werden, bei Apple war sie zunächst noch nicht verfügbar. Die volle Funktionalität der Anwendung soll am Dienstagvormittag nach einer Pressekonferenz der Bundesregierung freigeschaltet werden. Die App soll die Kontaktverfolgung von Infizierten ermöglichen und dadurch die Infektionsketten verkürzen.

Artikel lesen
Link zum Artikel