F wie Fake-Konten.
F wie Fake-Konten.Bild: www.imago-images.de

"Böswillige Akteure" – Facebook löscht Milliarden falsche Konten

24.05.2019, 08:51

Laut Facebook legen "böswillige Akteure" massenhaft falsche Nutzerkonten an, um über diese Falschinformationen zu verbreiten. Allein seit Oktober seien Milliarden dieser Konten gelöscht worden.

Facebook hat von Oktober 2018 bis März 2019 mehr als drei Milliarden Fake-Konten gelöscht. Das teilte das Unternehmen jetzt mit. Im vierten Quartal 2018 waren es demnach 1,2 Milliarden Konten, im ersten Quartal 2019 2,19 Milliarden.

Wie aus dem Bericht hervorgeht, waren das zusammengerechnet mehr als doppelt so viele wie in den sechs Monaten zuvor. Facebook teilte mit, die überwiegende Mehrheit der Konten sei kurz nach der Erstellung entdeckt worden, bevor sie aktiv werden konnten.

Das Netzwerk hat monatlich insgesamt rund 2,4 Milliarden aktive Nutzer und schätzt, dass davon etwa fünf Prozent gefälscht sind.

Der Anstieg zu Anfang dieses Jahres sei auf automatisierte Attacken "böswilliger Akteure" zurückzuführen, die versuchten, zahlreiche falsche Profile gleichzeitig zu erstellen, erklärte Facebook. Diese könnten relativ leicht entdeckt und gelöscht werden, bevor sie Schaden anrichteten.

Gefälschte Konten werden häufig zur Verbreitung politischer Falschinformationen genutzt. Die EU hatte Facebook und Google unlängst vorgeworfen, vor der Europawahl nicht genug gegen Falschmeldungen zu unternehmen.

(as/tol/dpa/rtr/afp)

Facebook Jobs – so funktioniert es

1 / 7
Facebook Jobs – so funktioniert es
quelle: screenshot: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum Facebook endlich Rechtsradikale sperrt

Instagram: Beliebte Influencer-Funktion ist jetzt für alle verfügbar

Instagram will offenbar kleinere Accounts mehr unterstützen. Ab sofort können alle Nutzer auf der Plattform Link-Sticker in ihren Storys verwenden. Die Sticker können Fans auf Inhalte außerhalb Instagrams verweisen. Bisher war die Funktion nur auf Accounts mit mehr Followern beschränkt.

Zur Story