Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Montage: watson.de

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

17.09.18, 11:39 17.09.18, 12:14
Gavin Karlmeier
Gavin Karlmeier

Hast du diese Nachricht auch schon gesehen? Immer wieder taucht in unseren Tagen auf Facebook ein Kettenbrief auf, der zu schön klingt, um wahr zu sein. 

Das sieht dann zum Beispiel so aus: 

Bild: Screenshot

Das Problem ist nur:

Nichts daran stimmt. Facebook hat bereits im Februar auf Anfrage der Washington Post klargestellt, dass der Newsfeed zwar in der Tat angepasst wurde (und ständig wird), es aber keine Beschränkung auf 25 Freunde gibt. ("Washington Post")

Tatsächlich funktioniert der Newsfeed so, dass er dir die Postings angezeigt, von denen er glaubt, dass sie dir gefallen. Dafür musst du jedoch mit mehr Postings interagieren.

Oder anders gesagt: Wenn du zu wenig mit den Fotos, Videos oder Statusupdates deiner Freunde interagierst, weiß Facebook auch nicht, was dir gefällt: Und zeigt dir Dinge, die einfach nur möglichst vielen Leuten gefallen.

Im Grunde heißt das: Mehr liken, weniger Kettenbriefe kopieren. Und dann siehst du auf Facebook auch wieder mehr von deinen Freunden.

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neues Geschäftskonzept – Facebook will an die Daten von Bankkunden

Facebook will eigenen Angaben zufolge seine Dienste ausweiten und ist deshalb mit Banken in Kontakt. Zugleich könnten Finanzinstitute dadurch ihr Angebot verbessern, teilte Facebook am Montag mit.

Sollten sich Kunden für das neue Facebook-Angebot entscheiden, sei es möglich, dass Facebook einige Finanzinformationen der Bankkonten einsehen könnte. Diese würden aber nicht für Werbung oder ähnliches genutzt.

Laut dem Bericht in der "Washington Post" hat die Finanzwirtschaft aber Bedenken wegen der …

Artikel lesen