Digital

"Red Dead Redemption 2":  Rassisten sind das Beste, was dir vor die Flinte laufen kann

Über kein Spiel wird in diesen Tagen mehr gesprochen als über das Western-Epos "Red Dead Redemption 2". In der Wildwest-Welt übernimmt der Spieler die Rolle eines einsamen Outlaws – und muss immer wieder schwierige Entscheidungen treffen. Beispielsweise, wen man als nächstes in dem Spiel erschießen will. 

Hier geht es digitalen Klan-Leuten an den Kragen:

In der Spiele-Community sorgt das Feature für teilweise heftige Diskussionen. Auf Reddit ärgert sich mancher Nutzer darüber – Begründung: Mord sei schließlich Mord, die Mitglieder des rassistischen Klans, der im 19. und 20. Jahrhundert für zahlreiche Lynchmorde und Attacken an der afro-amerikanischen Bevölkerung in den USA verantwortlich war, dürften nicht zum Abschuss frei gegeben werden. 

Das Easter Egg lässt sich durchaus als politisches Statement verstehen. Die Klan-Mitglieder haben in "Red Dead Redemption 2" ohnehin keine gute Zeit: Manche zünden sich versehentlich selbst an oder werden von ihrem eigenen Klan-Kreuz erschlagen. 

(pb)

Themen

Analyse

Xbox gegen Playstation: Warum Microsoft nicht versagen sollte – es aber dennoch tut

Bald geht es los. Das große Kräftemessen der Spielkonsolen. Playstation 5 gegen Xbox Series X. Sandwich gegen Kasten. Oder, wer es größer und pathetischer mag: Japan gegen USA. Sony und Microsoft fechten ihren Konsolenkrieg bereits seit einiger Zeit aus. Beide Lager konnten sich über Jahre eine Fanbase aufbauen. Trotzdem wird es einen wirklichen Zweikampf zwischen den beiden möglicherweise nicht geben. Zumindest keinen ausgeglichenen.

Bei der aktuellen Konsolengeneration gab es einen klaren …

Artikel lesen
Link zum Artikel