Digital

"Red Dead Redemption 2":  Rassisten sind das Beste, was dir vor die Flinte laufen kann

Über kein Spiel wird in diesen Tagen mehr gesprochen als über das Western-Epos "Red Dead Redemption 2". In der Wildwest-Welt übernimmt der Spieler die Rolle eines einsamen Outlaws – und muss immer wieder schwierige Entscheidungen treffen. Beispielsweise, wen man als nächstes in dem Spiel erschießen will. 

Hier geht es digitalen Klan-Leuten an den Kragen:

In der Spiele-Community sorgt das Feature für teilweise heftige Diskussionen. Auf Reddit ärgert sich mancher Nutzer darüber – Begründung: Mord sei schließlich Mord, die Mitglieder des rassistischen Klans, der im 19. und 20. Jahrhundert für zahlreiche Lynchmorde und Attacken an der afro-amerikanischen Bevölkerung in den USA verantwortlich war, dürften nicht zum Abschuss frei gegeben werden. 

Das Easter Egg lässt sich durchaus als politisches Statement verstehen. Die Klan-Mitglieder haben in "Red Dead Redemption 2" ohnehin keine gute Zeit: Manche zünden sich versehentlich selbst an oder werden von ihrem eigenen Klan-Kreuz erschlagen. 

(pb)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fortnite ist zurück: Gamer feiern dieses neue Feature in "Chapter 2"

Für fast zwei Tage ging beim Online-Game Fortnite gar nichts mehr. Am späten Sonntagabend ging das Spiel down – statt einer gepflegten Runde Überlebenskampf durften Hunderttausende Spieler weltweit lediglich auf ein Schwarzes Loch starren.

Gegenüber CNN schätzte der E-Sports-Berater Rod Breslau, dass mehrere Millionen Gamer das Fortnite-Event "The End" verfolgt hätten. Breslau sagte dem Sender: "Epic (der Hersteller des Spiels, Anm. d. Red.) hat eine komplette Marketing- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel