Digital
Bild

Nicht witzig: Auf TikTok machen sich User über Menschen mit Behinderung lusitg. bild: screenshot/twitter

Geschmackloser TikTok-Trend: #autismchallenge sorgt für Empörung

Das soziale Netzwerk TikTok, vor allem bei jungen Menschen beliebt, ist für seltsame Trends und skurrile Videos bekannt. Eine aktuelle Challenge sprengt nun definitiv die Grenzen des guten Geschmacks.

Das fängt schon beim Namen der Herausforderung an: Unter #autismchallenge (dt. etwa "Autismus-Herausforderung") machen sich User über Menschen mit Behinderung lustig. Dabei ahmen sie vorgeblich autistisches Verhalten nach und tun so, als seien sie selbst von der Krankheit betroffen.

Steven Spohn, ein bekannter Gamer und Mitglied bei AbleGamers, einer Organisation, die sich für Menschen mit Behinderung in der Gaming-Szene einsetzt, fand dafür deutliche Worte.

Er stellt klar, dass in der Challenge autistische Menschen herabgewürdigt werden und schreibt weiter. "Lasst mich außerordentlich klar sein: Wenn ihr glaubt, das sei witzig: F***t euch. Wenn ihr daran teilnehmt: F***t euch. Wenn ihr jemanden verteidigt, der daran teilgenommen hat: "F***t euch." Dann macht er klar:

"Wir brauchen euren Hass nicht."

Auch andere Twitter-Nutzer zeigten sich schockiert von der Challenge und verurteilten die Videos.

"Ich bin angeekelt und wütend. Wer denkt sich sowas aus?"

"Wer dabei mitmacht ist ein Stück Dreck"

Eine andere Nutzerin, die gleichzeitig Aktivistin und Gründerin der britischen Castingshow "Autism' got Talent" ist, fragte, wie TikTok diese Inhalte überhaupt zulassen kann. Daraufhin erhielt sie eine Antwort von einem Sprecher des Unternehmens.

In der Antwort heißt es:

"Diese Inhalte spiegeln nicht unsere Werte wider und verstoßen gegen den in unseren Community-Richtlinien festgelegten Verhaltenskodex. Wir werden Maßnahmen in Bezug auf Inhalte ergreifen, die gegen unsere Richtlinien verstoßen."

TikTok-Sprecher über #autismchallenge quelle: twitter/Anna Kennedy

Die meisten Videos wurden mittlerweile offenbar gelöscht. Vermutlich auch dank der Reaktion vieler Nutzer, die sich entschieden gegen diese Inhalte gewehrt haben.

(lau)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen …

Artikel lesen
Link zum Artikel