Internetriesen haben sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch zusammengeschlossen.
Internetriesen haben sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch zusammengeschlossen.
Bild: reuters / Dado Ruvic

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

12.06.2020, 06:2012.06.2020, 13:08

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen entwickelt werden.

Geplant sind unabhängige Pilotstudien etwa zur Wirksamkeit von Sensibilisierungs- und Abschreckungsmaßnahmen. Der gemeinsame Plan "wird uns helfen, die neuesten Fortschritte, Lehren und Tools im gesamten digitalen Ökosystem zu teilen. Kein einzelnes Unternehmen kann dieses Problem allein lösen", sagte Kent Walker von Google.

Die "Tech Coalition" wurde vor 15 Jahren gegründet, um die technologische Entwicklung der Unternehmen zu koordinieren - hauptsächlich geht es dabei um automatisierte Erkennungssysteme für Kinderpornografie.

(lin/afp)

Penis-Bilder an Fremde schicken? In New York könnte das bald Knast bedeuten

Seit Mann Nachrichten über das Internet verschicken kann, gibt es sie: Typen, die bekannten oder fremden Frauen undbedingt Bilder von ihrem Penis über den Messenger zuschicken müssen, sog. Dick-Pics. In New York ist das Problem mit den Bildern mittlerweile so groß geworden, dass Dick-Pics dort nun mit bis zu einem Jahr Gefängnis bestraft werden sollen.

Wie ist die Lage in Deutschland, und was ist in New York genau geplant?

Wir beantworten die 5 wichtigsten Fragen: 

Solche Straftaten werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel