Digital
FILE PHOTO: A 3D printed Google logo is placed on the Apple Macbook in this illustration taken April 12, 2020. REUTERS/Dado Ruvic/File Photo

Internetriesen haben sich im Kampf gegen Kindesmissbrauch zusammengeschlossen. Bild: reuters / Dado Ruvic

Amazon, Apple, Google: Internetunternehmen wollen Kindesmissbrauch gemeinsam bekämpfen

Rund 20 Internetunternehmen wollen gemeinsam verstärkt gegen sexuellen Kindesmissbrauch im Netz vorgehen. Das kündigte die sogenannte Tech Coalition, der unter anderem die US-Konzerne Amazon, Apple, Facebook, Google und Microsoft angehören, am Donnerstag in einem Blog-Eintrag an. Die Unternehmen wollen demnach einen "Forschungs- und Innovationsfonds in Höhe von mehreren Millionen Euro" auflegen. Mit dem Geld sollen neue Technologien zur Bekämpfung des Missbrauchs von Minderjährigen entwickelt werden.

Geplant sind unabhängige Pilotstudien etwa zur Wirksamkeit von Sensibilisierungs- und Abschreckungsmaßnahmen. Der gemeinsame Plan "wird uns helfen, die neuesten Fortschritte, Lehren und Tools im gesamten digitalen Ökosystem zu teilen. Kein einzelnes Unternehmen kann dieses Problem allein lösen", sagte Kent Walker von Google.

Die "Tech Coalition" wurde vor 15 Jahren gegründet, um die technologische Entwicklung der Unternehmen zu koordinieren - hauptsächlich geht es dabei um automatisierte Erkennungssysteme für Kinderpornografie.

(lin/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorsicht vor betrügerischen Nachrichten auf Instagram – so erkennt ihr den Fake

Im Internet kommt es bekanntlich immer wieder zu Betrugsversuchen. Kriminelle versuchen auf unterschiedliche Weise, die Daten von Nutzerinnen und Nutzern abzufangen.

Derzeit kursieren auch auf Instagram betrügerische Nachrichten, die versuchen, mithilfe eines Tricks an die Zugangsdaten der Nutzerinnen und Nutzer zu gelangen. Das meldet die österreichische Internetplattform "Watchlist-Internet", die sich mit Betrugsmaschen im Netz befasst und seit kurzem vermehrt die gefährlichen Nachrichten …

Artikel lesen
Link zum Artikel