Digital
Momo

Bild: knowyourmeme.com

"Momo ist nicht das einzige Problem": So reagiert eine Berliner Schule

Ein Gespenst geht um in WhatsApp: Seit dem Sommer 2018 treibt die Gruselfigur "Momo" ihr Unwesen in der beliebten Messaging-App. Mit weit aufgerissenen Augen und erschreckend verzerrten Lächeln taucht sie plötzlich unerwünscht in der Kontaktliste auf, warnt vor ihrem mitternächtlichen Erscheinen oder fordert zu selbstverletzendem Verhalten auf.

Auch vor besonders jungen Usern macht das Internet-Phänomen keinen Halt: Jüngst wurde ein Fall aus München bekannt, bei dem eine 13-Jährige sich so stark von Momos Erpressungsversuchen verstört fühlte, dass sie sich in eine lebensbedrohliche Lage brachte.

Nach München treibt Momo nun in Berlin sein Unwesen

Nun scheint Momo auch an Berliner Grundschulen aufzutauchen und selbst besonders junge Schüler dazu aufzufordern, Kettenbriefe mit angsteinflößendem Inhalt an ihre Kontakte zu verschicken.

Dr. Thomas Albrecht, Schulleiter der Paul-Simmel-Grundschule in Berlin, warnt allerdings, dass Momo nicht das einzige Phänomen ist, auf das Eltern achten sollten.

Erst vor Kurzem wandte sich Albrecht mit einem Infobrief an die Eltern seiner Schüler. Darin möchte er Mütter und Väter vor allem darauf hinweisen, ihre Kinder Smartphones nicht unkontrolliert nutzen zu lassen.

Im Gespräch mit watson sagt Albrecht:

"Momo ist nicht das alleinige Problem. Es sind auch letztes Jahr schon Fälle einer App bekannt geworden, die Kindern vorgemacht hat, sie würden beobachtet werden."

Wenn Eltern sich entscheiden, ihren Kindern ein Smartphone zu geben, sollten sie deswegen den Umgang mit digitalen Medien auch kontrollieren, meint Albrecht.

Gerade WhatsApp ist ein heikles Thema bei Kindern – denn eigentlich darf die App erst im Alter von 16 Jahren genutzt werden. Eine Altersbarriere, die jüngere User von der Nutzung ausschließt, gibt es bislang nicht.

Kinder fürchten sich vor dem WhatsApp-Phänomen

Kinder haben Angst vor Momo – das haben laut Albrecht auch Erzieher an seiner Schule feststellen müssen, denen Schüler ihre Sorgen mitgeteilt haben. Deswegen suchen Lehrer auch im Unterricht das Gespräch über Schreckensfiguren wie Momo und einen sicheren Umgang mit dem Internet – in altersgerechter Form, selbstverständlich. Das Thema soll keine unnötige negative Aufmerksamkeit erfahren, sagt Albrecht:

"Kinder haben eine rege Fantasie – sie könnten sich Sachen einbilden, weil das Thema sie nun mal auch bewegt."

Deswegen ist nicht nur Vorsicht geboten bei Trends wie Momo an sich – sondern auch der Art und Weise, wie wir darüber kommunizieren.

#FridaysForFuture: Schüler erklären, warum sie demonstrieren

Play Icon

Mehr Digital-News

Panne: Whatsapp zeigt offenbar aus Versehen 2 heiß erwartete Neuerungen

Link zum Artikel

In diesen Ländern ist das digitale Leben am einfachsten – wieso Deutschland enttäuscht

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Auf Smartphones von Huawei droht das Whatsapp-Aus

Link zum Artikel

Wie YouTube laut Forschern einen riesigen Beitrag zum Umweltschutz leisten könnte

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Samsung enthüllt wohl nicht nur das Galaxy S 10, sondern eine faltbare Weltneuheit

Link zum Artikel

Ich habe das Falt-Handy ausprobiert, das unsere Smartphones für immer verändern könnte

Link zum Artikel

WhatsApp plant das wohl unnötigste Feature ever

Link zum Artikel

Samsung und Huawei bringen Falt-Handys – Google passt Android an die neuen Geräte an

Link zum Artikel

Wir haben Samsungs spektakuläres Falt-Smartphone ausprobiert – und wurden überrascht

Link zum Artikel

Diese 11 Tinder-Profilsprüche sind besser als jedes Wandtattoo

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Auf Instagram kannst du bald spenden – warum das gar nicht so gut sein könnte

Link zum Artikel

YouTuberinnen vertreten Rollenbild wie aus den 50ern – es geht aber auch anders

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Abi-Zeugnis könnte ihre Quizshow-Blamage erklären

Link zum Artikel

WhatsApp baut Funktion um – wir kennen sie von Facebook und Instagram

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

Es gibt 230 neue Emojis – und für was wohl wird dieses hier verwendet?

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Auf WhatsApp kursiert ein Panikvideo gegen das 5G-Netz – dahinter steckt ein Sektenguru

Link zum Artikel

Gründer tot, Passwort futsch: Kryptobörse kann 190 Millionen Dollar nicht auszahlen 

Link zum Artikel

App-"Shutdown": Apple blockiert Facebook – ist bald auch Google dran?

Link zum Artikel

Facebook wird 15 – und wächst trotz aller Skandale weiter und weiter

Link zum Artikel

Diesem Engländer wurde das Tablet geklaut – Protokoll einer 6-tägigen Verfolgungs-Jagd

Link zum Artikel

Diese 9 WhatsApp-Regeln solltest du nicht brechen – sonst droht die Kontosperrung

Link zum Artikel

Facebook soll Teenager gegen Taschengeld ausgespäht haben

Link zum Artikel

WhatsApp hat ab jetzt 4 neue Funktionen – eine kennst du von Instagram

Link zum Artikel

Das ist der beliebteste Tweet der Welt – aus Gründen ... 💸💸

Link zum Artikel

Verspottet, verprügelt, beerdigt: Doch auch nach 10 Jahren lebt Bitcoin weiter

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Das ist vermutlich der erste echte Blick auf das neue Galaxy S10

Link zum Artikel

IT-Behörde BSI wehrt sich gegen Kritik nach Datenskandal

Link zum Artikel

Apple verkauft immer weniger iPhones – das hat Gründe

Link zum Artikel

Hacker-Angriff: Diese Parteien und Politiker waren am stärksten betroffen

Link zum Artikel

++ Jagd nach den Hackern ++ NSA hilft offenbar ++ Anonyme Anrufe bei Martin Schulz

Link zum Artikel

Samsung verkündet Plan für Android 9 – zwei beliebte Modelle werden abgesägt

Link zum Artikel

7 Tastenkombinationen, mit denen du die Kollegen richtig ärgern kannst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich wünschte, meine Eltern hätten sich scheiden lassen

Emilia Schneider (Name von der Redaktion geändert) hat das Leid von Scheidungskindern nie richtig nachvollziehen können. Denn die heute 32-Jährige hat sich immer gewünscht, dass ihre Eltern sich trennen. Die Geschichte eines Wunsch-Scheidungskinds.

Meine Kindheit war sehr laut oder sehr leise. Dazwischen gab es nicht viel.

Sehr laut war es, wenn meine Eltern sich wieder einmal gegenseitig anschrien. Manchmal, weil meine Mutter wieder einmal etwas falsch gemacht hatte und mein Vater vor Wut tobte. Manchmal, weil das Geld zu Hause knapp war. Manchmal war mir der Grund auch nicht ganz klar.

Und sehr leise wurde es dann, wenn mein Vater schmollte und weder meine Mutter noch ich uns trauten, ein weiteres Wort zu sagen.

Die Beziehung meiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel