Bild
Getty Images/Nvidia
Digital

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

17.12.2018, 15:4217.12.2018, 18:56

Computerprogramme verstehen es immer besser, uns zu täuschen. Ein neues Forschungspapier des Grafikkarten-Herstellers Nvidia zeigt, wie weit das gehen kann. Die Forscher haben ein Programm entwickelt, das Portraitbilder von Menschen erstellt, die es gar nicht gibt.

Dazu nutzen sie sogenannte "Generative Adversarial Networks". Bei diesem Prinzip treten zwei Computerprogramme gegeneinander an: Das eine versucht, möglichst realistische Bilder zu erzeugen. Das andere wiederum möchte genau diese Bilder als Fälschungen entlarven. Duell für Duell lernt das System, immer realistischere Bilder zu erschaffen.

Wie gut die Fake-Fotos sind? So gut:

Sehen die nicht nett aus? Keiner der vier ist echt.
Sehen die nicht nett aus? Keiner der vier ist echt.arxiv.org

Die Nvidia-Forscher sind nicht die ersten, die realistische aussehende Portraits von solchen künstlichen Intelligenzen erstellen lassen. Meist lassen sich Fakes aber bei genauerem Hinsehen schnell erkennen. Bei den neuen Fotos ist das jedoch – zumindest zum Teil – ganz schön schwer.

Du glaubst nicht, dass das funktioniert? Dann mach den Test. Von den folgenden Bildern zeigt jeweils eins einen echten Menschen und eins die Erfindung der künstlichen Intelligenz von Nvidia. Findest du die Menschen?

(Unter dem Quiz seht ihr: Es funktioniert nicht nur mit Gesichtern.)

Quiz

Du willst noch mehr staunen? Bitte, alles Fakes:

Bild
Bild: arxiv.org

Mit der künstlichen Intelligenz lassen sich übrigens nicht nur Gesichter faken, sondern auch Schlafzimmer.

Bild
Bild: arxiv.org

Und Autos.

Bild
Bild: arxiv.org

Und Katzen. Sie sind sogar sehr süß!

Bild
Bild: arxiv.org
Quelle:
Willst du nachlesen, wie das alles genau funktioniert? Hier findest du das Paper im Original.
Warntag 2022: Wichtige Neuerung betrifft alle in Deutschland

Die heftigen Unwetter in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz 2021 – der Auslöser für die Diskussion um die Warnsysteme in Deutschland. Die Flutkatastrophe, bei denen es mehr als hundert Tote gab, zeigte, dass die Warnsysteme aus Warn-Apps und Sirenen nicht ausreichen. Es stellte sich die Frage, warum die Einführung von Cell Broadcast in Deutschland so schleppend vorangeht.

Zur Story