Wenn ihr erpresst werdet, dann holt euch Hilfe!
Wenn ihr erpresst werdet, dann holt euch Hilfe!
Bild: iStockphoto / sam thomas

Trojaner filmt beim Pornoschauen mit – so schützt ihr euch vor "Sextortion"

15.11.2019, 10:0315.11.2019, 12:55

Hand aufs Herz – einen Porno habt ihr bestimmt schon mal gesehen. Aber könnt ihr euch vorstellen, dass euch jemand dabei filmt? Vor allem ungebetener Weise? Und danach versucht, euch mit den Aufnahmen zu erpressen?

Selbst wer noch nie auf Pornoseiten unterwegs war, dürfte verstehen, dass das eine ziemliche Horror-Vorstellung ist. Schließlich geht es hier um eine ziemlich private Angelegenheit – und größtmögliche Bloßstellung.

Technisch gesehen ist es für Kriminelle sehr leicht möglich, bei gewissen (Porno-)Stunden dabei zu sein – vorausgesetzt sie haben es geschafft, einen Trojaner auf euren Rechner oder Laptop zu schleusen.

Das passiert meistens über Emails, die ihr unvorsichtigerweise geöffnet habt, vielleicht weil ihr kurz wirklich geglaubt habt, Erbe eines nigerianischen Prinzen zu sein.

Erpresser filmen euch beim Porno-Schauen

Die Schadsoftware PsiXBot etwa wurde zuletzt um ein "PornModule" erweitert – sie ermöglicht es Angreifern damit, nicht nur Passwörter und andere sensible Daten abzugreifen, sondern auch die Webcam an euren Geräten anzuschalten und Video- sowie Audio-Mitschnitte anzufertigen. Ohne, dass ihr es merkt, denn das "PornModule" weiß zum Beispiel, wie es die Kamera eures Laptops anschaltet, ohne dass das Lämpchen leuchtet.

Das fiese daran: PsiXBot kursiert bereits seit längerem im Internet – das Upgrade ist relativ neu. Das bedeutet, eure Geräte könnten bereits infiziert sein. Ist das der Fall, dann könnt ihr Opfer von sogenannter "Sextortion" (Kofferwort aus "Sex" und "extortion", engl. für "Erpressung") werden.

Das funktioniert so: Ihr erhaltet eine Nachricht, in der euch gedroht wird, dass Aufnahmen von euch in sozialen Medien veröffentlicht würden, solltet ihr nicht einen bestimmten Geldbetrag zahlen – klassische Erpressung also. Die Opfer sind laut Polizei übrigens meist Männer.

Bisher konntet ihr euch noch relativ sicher sein, dass diese Aufnahmen nicht existieren; das ist nun unter Umständen doch der Fall.

So schützt ihr euch vor "Sextortion"

Das Bundeskriminalamt warnt in seinem aktuellen Cybercrime-Bericht davor, dass Kriminalität im Netz zunimmt und nimmt hier auch die Nutzer in die Pflicht. Diese sind "angehalten, für die Sicherheit ihrer technischen Geräte und die Vermeidung achtloser Informationsweitergabe im Netz Sorge zu tragen".

Nur wie?

  • Der Klassiker: Kamera abkleben! Müssen wir nicht weiter erklären, oder?
  • Haltet eure Rechner sauber: Öffnet zum Beispiel keine Mails von Absendern, die euch verdächtig erscheinen!
  • Vertraut eurem Bauchgefühl – kommt euch eine Website merkwürdig vor, verlasst sie!
  • Lasst euch nicht verunsichern! Wenn ihr zu einem Download aufgefordert werdet, den ihr nicht angefordert habt, lasst es bleiben.
  • Nutzt Anti-Viren-Software: Gute Programme gibt es oft umsonst zum Download, nutzt das! Holt euch die Software aber vom Hersteller, nicht über Drittanbieter.
  • Installiert regelmäßig Updates für euren Virenschutz, damit der auch mit neuesten Angriffen umzugehen weiß!
  • Lasst euren Virenschutz auf euren Geräten regelmäßig nach Infektionen suchen! So stellt ihr sicher, dass keine unerwünschten Programme auf euren Rechnern installiert sind.
  • Nutzt wo es geht die Zwei-Wege-Autorisierung! So stellt ihr maximalen Schutz eurer Daten sicher.

Beim Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) könnt ihr euch umfassend über Sicherheitsmaßnahmen informieren. Dort wird euch erklärt, wie ihr eure Daten schützt, welche Software ihr nutzen könnt und wie euch generell sicher(er) im Internet bewegt.

Und das tut ihr, wenn es zu spät ist

Wenn ihr trotz allem eine erpresserische Nachricht erhaltet, dann brecht erstmal nicht in Panik aus. Die Polizei rät in solchen Fällen:

  • Nicht antworten!
  • Niemals bezahlen! Ihr könnt euch nicht sicher sein, dass die Täter (eventuelle) Aufnahmen wirklich löschen.
  • Anzeige erstatten!
  • Beweise sammeln! Macht Screenshots von Mails und Chatverläufen.

Zum Schluss möchten wir euch noch das mitgeben: Lasst euch nicht einreden, ihr wärt selbst schuld an eurer Situation. Wenn ihr erpresst werdet, wird euch Unrecht getan – und ihr habt ein Recht darauf, dass euch geholfen wird!

(pcl)

Menschen, die an der modernen Technik scheitern

1 / 5
Menschen, die an der modernen Technik scheitern
quelle: list25.com / https://list25.com/25-people-who-fail-at-technology/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie sieht eine "normale" Vulva aus?

Aus diesen 5 Gründen kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Du sollst keine urheberrechtlich geschützten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Zum Wohle deines …

Artikel lesen
Link zum Artikel