Bild: imago stock&people/watson montage
Digital

Weiterleiten in Whatsapp-Gruppen – Achtung, du könntest dich strafbar machen

21.08.2019, 17:2321.08.2019, 18:11

Whatsapp ist eine der am meisten genutzten Apps weltweit. Mehr als eine Milliarde Menschen haben das Programm schon auf ihre Smartphones heruntergeladen. Ein Leben ohne das grüne Sprechblasen-Piktogramm auf dem Homescreen ist für viele nicht mehr vorstellbar.

Doch es gibt auch Fallstricke in der beliebten Chat-App. Denn viele Nutzer bedenken nicht, dass es eine Straftat sein kann, wenn sie bestimmte Inhalte zur Verfügung stellen bzw. diese verbreiten.

Whatsapp: Vorsicht beim Weiterleiten

Wer Mitglied einer Whatsapp-Gruppe ist, in der zum Beispiel ein rassistischer oder volksverhetzender Inhalt geteilt werden, kann belangt werden – ohne ihn selbst weitergeleitet zu haben. Denn wer solche Inhalte alleine schon auf dem Smartphone hat, könnte sich wegen des Besitzes verbotener Schriften strafbar machen.

Das berichtet der Westdeutsche Rundfunk (WDR) auf seiner Webseite und bezieht sich dabei auf Informationen des Gelsenkirchener Rechtsanwalts Arndt Kempgens.

Die größere Straftat sei aber immer noch das Weiterleiten solcher Bilder oder Videos, also das Verbreiten strafrechtlich relevanter Inhalte.

Nutzer der App sollten darauf achten, dass Bilder, die sie bei Whatsapp empfangen, nicht automatisch auf dem Handy gespeichert werden. Wenn man gegen seinen Willen strafrechtlich relevante Inhalte per Whatsapp geschickt bekomme, sei es der sicherste Weg, sie sofort vom Smartphone zu löschen.

(as)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

1 / 22
20 Menschen, die an moderner Technik scheitern
quelle: list25 / http://www.jokeroo.com/
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn deine Mutter in deinem Büro arbeiten würde

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Brandenburger Tor in Plastik: Was digitaler Aktivismus über Snapchat und Instagram erreichen kann

Mit Snapchat verbinden die meisten Leute wahrscheinlich lustige Filter mit Hundeschlappohren, Kulleraugen oder Regenbögen, die einem aus dem Mund sprudeln. Nun hat die Social-Media-Plattform jedoch einen etwas anderen Filter vorgestellt: Die #PlasticGate-Lens verwandelt das Brandenburger Tor in einen Müllberg. Sobald Besucher:innen ihre Snapchat Kamera auf das Berliner Wahrzeichen richten, kommen aus allen Richtungen Flaschen, Shoppingtüten und anderer Plastikmüll angeflogen, die das Tor komplett verhüllen.

Zur Story