Bild: Getty Images/Montage

7 WhatsApp-Features, die unser Leben besser machen würden

WhatsApp bekommt ständig neue Funktionen. Doch dabei scheinen die Entwickler nicht zu wissen, was uns im Alltag wirklich helfen würde.
02.05.2019, 19:55

Egal ob iPhone, Android oder die Whatsapp-Desktopversion: Fast jeder benutzt den Messenger und befindet sich in irgendwelchen WhatsApp-Gruppen. Viele von uns tun das schon sehr lange, denn Whatsapp gibt es seit 2009. Viel hat sich seitdem verändert – die App an sich ist jedoch relativ gleich geblieben.

Hinzugekommen sind Gifs (ok ganz nett), Sprachnachrichten (boar nervig), Antworten auf vergangene Nachrichten markieren (mega!), Stummschaltung von Gruppenchats, ABER: Es fehlen die wirklich lebensnahen Updates und Neuerungen. Ich hätte da sieben Vorschläge:

Zeitlimit-Einstellung für Sprachnachrichten

"Ich hasse Sprachnachrichten und jeden, der sie verschickt"

Video: watson/Emily Engkent, Marius Notter

Wenn wir über Sprachnachrichten sprechen, bin ich nicht neutral. Ich habe keine ausgeglichene Meinung. Ich hasse sie. ABER: Ich kann auch ihren Nutzen nachvollziehen. Ich kenne viele Menschen, die sie mögen, aber selbst die regen sich hin und wieder über endlos lange Sprachnachrichten auf.

Ein Zeitlimit, das man individuell einstellen kann, das wäre ein echter Gewinn für alle (und ich würde das Limit einfach auf null setzen, hahahaha).

Screenshot-Blocking-Taste

Es gibt kaum etwas Schlimmeres, als Screenshots von Nachrichtenverläufen. Wer das tut, hat meist nichts Gutes im Sinn. Entweder, er geht an die beste Freundin oder den besten Freund, um zu zeigen, wie scheiße jemand anderes ist. Das ist wie Petzen. So könnte man dieser Unart Einhalt gebieten.

Gruppenchat-Nachrichtenflut-Dämm-Funktion

Wir brauchen einen Damm. Einen großen, festen, virtuellen Damm. Und dieser Damm hält sie ein für alle Mal in Schach: die Nachrichtenflut in Gruppenchats. Denn eigentlich sind WhatsApp-Gruppen was Gutes! Nur wenn dein Handy (unfreiwillig) zum Vibrator wird und dein Tisch unter den Vibrationen derart erzittert, dass der Nachbar die Polizei ruft, dann nerven sie leider nur noch.

Sprachnachrichten-Transkribier-Funktion

Es gibt einige Situationen, in denen man unmöglich Sprachnachrichten abhören kann: im Club, in der Arbeit (okay, das war ein Witz), bei einem anstrengenden Familienessen und dann, wenn man einfach keine Lust hat, eine Sprachnachricht abzuhören. In so einem Moment auf einen Button drücken zu können und einen Bot dir die Nachricht als Text ausspucken zu lassen – das wäre ein Game-Changer.

Google-Automatismus für dumme Fragen

"Hey, sag mal, wie wird das Wetter eigentlich morgen?" Wenn mich so eine Nachricht erreicht, würde ich nicht selten gerne ein "GOOGLE DOCH SELBST" zurückschreiben. Aber das mache ich nicht, denn ich will nicht alleine sterben. Stattdessen würde mir eine Whatsapp-Funktion helfen, die auf Fragen wie "Wie lange hat der Rewe geöffnet?" automatisch einen Google-Link verschickt.

Automatische Zusammenfassung von 20 kleinen Nachrichten zu einer großen

Das wäre echt super hilfreich.

Ich meine

Überlegt euch mal, wie angenehm das wäre.

Ihr müsstet jetzt nicht Stück für Stück,

durch all die Nachrichten scrollen,

sondern...

würdet einfach eine Nachricht erhalten. Weil Whatsapp das automatisch macht.

Super, oder

?

Promilletest für bestimmte Kontakte

Man darf schließlich auch nicht betrunken Auto fahren, weil es gefährlich ist. Dabei können besoffen verschickte Sprachnachrichten ebenso Existenzen vernichten.

Deshalb werden einfach die gefährlichsten Kontakte in einer Drunk-Text-Liste gespeichert (Chef, Ex, Schulfreund, den man seit 10 Jahren nicht mehr gesehen hat, Affäre von vor 2 Jahren, die verheiratet ist). Um nach 0 Uhr noch mit diesen Menschen Kontakt aufnehmen zu können, muss kurz der Bildschirm angehaucht werden, ab 0,5 Promille sagt WhatsApp dann: "Sorry Bro, du trinkst lieber weiter und lässt die armen Menschen in Ruhe".

Wenn eine unbekannte Nummer anruft

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du holst dein Smartphone aus der Tasche, öffnest Whatsapp, und hast einen neuen Kontakt in deinem Chatverlauf – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit langem weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen
Link zum Artikel