Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Whatsapp-Geeks dürfen sich freuen: Das Unternehmen hat am Dienstag offenbar eine App-Version veröffentlicht, die einen Vorgeschmack auf die Zukunft der Chat-App liefert. Bild: gettyimages/montage

Panne: Whatsapp zeigt offenbar aus Versehen 2 heiß erwartete Neuerungen

Da sind die Entwickler der Chat-App WhatsApp wohl "mausgerutscht": Auf Twitter kursierten am Dienstag Screenshots aus der Beta-Version von WhatsApp, die den angekündigten Nachtmodus und eine Bezahlversion in der App zeigen.

Seit Dienstag ist die Whatsapp-Beta-Version 2.19.154 verfügbar. In Beta-Versionen von Apps testen Entwickler neue Funktionen, die sie ihren Nutzern im fertigen Endprodukt erst später anbieten wollen.

WhatsApp zeigt mehr, als offenbar geplant war...

Wie Nutzer auf Twitter berichten, scheint die neue Beta-Variante der App über eine Reihe von Bugs zu verfügen – und wohl teilweise mehr zu verraten, als den Whatsapp-Entwicklern lieb ist.

Dieser Nutzer konnte offenbar in seiner Beta-Variante zwischenzeitlich eine frühe Version des Nachtmodus sehen:

Ein weiterer Nutzer konnte die bereits im vergangenen Jahr angekündigte Bezahloption im Benutzermenü entdecken.

Im vergangenen Jahr testete die Facebook-Tochter unter anderem in Indien eine Bezahloption in der Whatsapp-App. Damals berichtete die Nachrichtenseite Bloomberg, dass Whatsapp einen sogenannten "stablecoin" starten starten wollte. Mit der Kryptowährung, die an den US-Dollar gekoppelt sein soll, sollten Nutzer Überweisungen an andere WhatsApp-Nutzer schicken können.

Mit einer solchen Krypto-Einführung würde Whatsapp dem in China besonders populären Messenger-Dienst Wechat, der von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt wird, folgen. Auf der F8-Entwicklerkonferenz hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, dass das Unternehmen einen Bezahlservice für Facebook und Whatsapp im Jahr 2019 an den Start bringen werde. (futurezone.de)

Zuckerberg sagte bei der Produktpräsentation: "Payment ist einer der Bereiche, den wir enorm vereinfachen können." Und er meinte: "Ich glaube, das Überweisen von Geldbeträgen über das Smartphone wird irgendwann so einfach wie das Versenden eines Fotos sein."

Funktionstüchtig ist die Bezahloption in der Beta-Version nicht. Das plötzliche Auftauchen lässt sich jedoch als Hinweis darauf verstehen, dass man innerhalb von Whatsapp mit Hochdruck an dem Überweisungsdienst arbeitet.

(pb)

Das könnte dich auch interessieren:

Rezo fordert bei Böhmermann Entschuldigung von lügenden Kritikern

Link zum Artikel

Illner geht ihren Gästen mit Personal-Fragen auf die Nerven – "unsägliche Debatte"

Link zum Artikel

"Mit Neonazis mache ich mich nicht gemein" – so begründet ein Ex-AfD-Mann seinen Ausstieg

Link zum Artikel

Vera Int-Veen verurteilt Hartz-IV-Empfänger – dann erkennt sie ihren Fehler

Link zum Artikel

Ein Schrei nach Liebe: Freiwild covern Ärzte und Hosen

Link zum Artikel

"Dachte, dass das für immer ist" – Lena Meyer-Landrut spricht unter Tränen über Trennung

Link zum Artikel

So will Edeka den Drogerien Konkurrenz machen

Link zum Artikel

Rammstein: 7 (fast) unbekannte Fakten über die Band

Link zum Artikel

"Er hat die Ente gefressen": Eisbär frisst Tier vor den Augen der Zoo-Besucher

Link zum Artikel

Rammstein-Sänger soll Mann geschlagen haben – was das mutmaßliche Opfer zu dem Fall sagt

Link zum Artikel

Wegen Cathy-Hummels-Streit: Bundesregierung will Influencer-Gesetz

Link zum Artikel

Posen vorm Reaktor – Influencer machen geschmacklose Instagram-Posts in Tschernobyl

Link zum Artikel

Fotos von Helene Fischers Privat-Konzert aufgetaucht – sie zwingen sie zu handeln

Link zum Artikel

Mein Vater hat eine bipolare Störung – so war meine Kindheit

Link zum Artikel

Rock im Park: Über 130 Menschen erleiden allergische Reaktion

Link zum Artikel

Heidi veröffentlicht Chat mit Tom: Romantisch? Ganz im Gegenteil!

Link zum Artikel

Shitstorm mal anders: Zu wenige Toiletten bei Rock im Park

Link zum Artikel

Von Anime bis True Crime – diese 14 Filme und Serien kommen ab heute auf Netflix

Link zum Artikel

Sturmböen, Hagel und Starkregen: Ab Pfingstmontag geht es bergab mit dem Wetter

Link zum Artikel

Lesbisches Paar in London blutig geschlagen – weil sie sich nicht küssen wollten

Link zum Artikel

Helene Fischer macht's schon wieder – darum sind ihre Worte nur noch Heuchelei

Link zum Artikel

Kelly Family in Berlin: Warum immer noch der Hype? Eine Annäherung in 5 Akten

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

Wie beim WM-Finale 2014! Das steckt hinter der Final-Flitzerin von Madrid

Link zum Artikel

Helene Fischer und die 1-Mio-Euro-Party: Millionär bucht Star für besonderen Abend

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Was hat ER oder SIE nur geschrieben? Und was will Mama schon wieder im Familien-Chat? Es gibt Situationen im Leben, in denen überwiegt die Neugier nach dem Inhalt einer Nachricht und zack passiert es. Du öffnest die Nachricht und der untrügliche Beweis dafür – der blaue Haken erscheint im Chat-Fenster. Nun gibt es kein Zurück mehr. Der Absender der Nachricht – ob Schwarm oder Mama – weiß nun, dass du die WhatsApp gelesen hast. Mist!

Wenn du zu den glücklichen Menschen gehörst, die im Besitz …

Artikel lesen
Link zum Artikel