Whatsapp-Geeks dürfen sich freuen: Das Unternehmen hat am Dienstag offenbar eine App-Version veröffentlicht, die einen Vorgeschmack auf die Zukunft der Chat-App liefert.
Whatsapp-Geeks dürfen sich freuen: Das Unternehmen hat am Dienstag offenbar eine App-Version veröffentlicht, die einen Vorgeschmack auf die Zukunft der Chat-App liefert.
Bild: gettyimages/montage

Panne: Whatsapp zeigt offenbar aus Versehen 2 heiß erwartete Neuerungen

30.05.2019, 22:14

Da sind die Entwickler der Chat-App WhatsApp wohl "mausgerutscht": Auf Twitter kursierten am Dienstag Screenshots aus der Beta-Version von WhatsApp, die den angekündigten Nachtmodus und eine Bezahlversion in der App zeigen.

  • Das belegen Screenshots, die unter anderem von dem in Whatsapp-Fragen meist bestens informierten Dienst WABetainfo.com verbreitet wurden.
  • Der Nachtmodus soll eine Darstellungsvariante der App sein, die dem Nutzer eine augenschonende Variante für den Gebrauch in dunklen Räumen bieten soll. Die Entwicklung dieses Features wird von vielen Fans des Chatdiensts schon lange gefordert.

Seit Dienstag ist die Whatsapp-Beta-Version 2.19.154 verfügbar. In Beta-Versionen von Apps testen Entwickler neue Funktionen, die sie ihren Nutzern im fertigen Endprodukt erst später anbieten wollen.

WhatsApp zeigt mehr, als offenbar geplant war...

Wie Nutzer auf Twitter berichten, scheint die neue Beta-Variante der App über eine Reihe von Bugs zu verfügen – und wohl teilweise mehr zu verraten, als den Whatsapp-Entwicklern lieb ist.

Im vergangenen Jahr testete die Facebook-Tochter unter anderem in Indien eine Bezahloption in der Whatsapp-App. Damals berichtete die Nachrichtenseite Bloomberg, dass Whatsapp einen sogenannten "stablecoin" starten starten wollte. Mit der Kryptowährung, die an den US-Dollar gekoppelt sein soll, sollten Nutzer Überweisungen an andere WhatsApp-Nutzer schicken können.

Mit einer solchen Krypto-Einführung würde Whatsapp dem in China besonders populären Messenger-Dienst Wechat, der von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt wird, folgen. Auf der F8-Entwicklerkonferenz hatte Facebook-Chef Mark Zuckerberg angekündigt, dass das Unternehmen einen Bezahlservice für Facebook und Whatsapp im Jahr 2019 an den Start bringen werde. (futurezone.de)

Zuckerberg sagte bei der Produktpräsentation: "Payment ist einer der Bereiche, den wir enorm vereinfachen können." Und er meinte: "Ich glaube, das Überweisen von Geldbeträgen über das Smartphone wird irgendwann so einfach wie das Versenden eines Fotos sein."

Funktionstüchtig ist die Bezahloption in der Beta-Version nicht. Das plötzliche Auftauchen lässt sich jedoch als Hinweis darauf verstehen, dass man innerhalb von Whatsapp mit Hochdruck an dem Überweisungsdienst arbeitet.

(pb)

Themen

Das steckt hinter dem gruseligen Whatsapp-Account "Momo"

Stell dir vor, du holst dein Smartphone aus der Tasche, öffnest Whatsapp, und hast einen neuen Kontakt in deinem Chatverlauf – ohne, dass du ihn selbst hinzugefügt hast. Und stell dir vor, dieser Kontakt hat nicht nur ein gruseliges Profilbild, sondern schickt dir auch noch kryptische Nachrichten und Horror-Fotos zu. Angeblich soll genau das seit langem weltweit geschehen.

Whatsapp-Accounts mit dem Namen "Momo" und dem Bild eines verzerrten Frauen-Gesichtes sorgen für Unruhe unter den Usern des …

Artikel lesen
Link zum Artikel