Digital
A portrait of an angry young woman disappointed with the news from her work and screaming on the phone

Bild: iStockphoto

Aus diesen 5 Gründen kannst du bei Whatsapp gesperrt werden

Es ist doch wirklich so: Die Chat-App Whatsapp ist aus unserem Alltag kaum noch wegzudenken. Doch auch hier gibt es – wie im echten Leben auch – ein paar Regeln, an die du dich halten solltest, wenn du dort nicht gesperrt werden willst.

Hier kommen 5 Gründe, die dazu führen können, dass dein Konto bei Whatsapp gesperrt werden kann:

Poste nichts, woran du keine Rechte hast

Du sollst keine urheberrechtlich geschützten Songs, Videos und andere Inhalte, an denen du keine Rechte hast, in deinem Whatsapp-Status teilen. Denn: Wenn du das tust und dich der Rechteinhaber meldet, dann wirst du auf Whatsapp gesperrt.

Finger weg von Viren und Malware

Zum Wohle deines Smartphones solltest du das ohnehin beachten. Aber solltest du, aus welchen Gründen auch immer, Malware oder Viren via Whatsapp verbreiten, dann kann das auch für dich böse enden. Denn: Sobald sich ein Nutzer, dem du das geschickt hast, bei der Plattform meldet, wird dein Konto gesperrt.

Mach keine Werbung

Wenn du selbst Werbung auf Whatsapp machst, dann riskierst du, du gesperrt wirst. Denn: Whatsapp ist dabei selbst Werbung in den Stories zu schalten. Da ist private Werbung nicht gerne gesehen.

Schicke keinen Spam

Wenn du zu viele Nachrichten an unbekannte Nutzer verschickst, könnte es passieren, dass du als Spam gelistet wirst. Das liegt daran, dass Whatsapp verhindern möchte, dass beispielsweise Marketing-Firmen die Plattform für sich nutzen. Dem kannst du ganz einfach entgehen. Stelle sicher, dass du eine Nummer erst in deine Kontaktliste hinzufügst, bevor du ihr eine Whatsapp-Nachricht schreibst.

Werde nicht zum Spam

Wie soll das denn bitte gehen, magst du dich jetzt fragen. Aber es ist ganz einfach. Wenn du von zu vielen Menschen innerhalb kurzer Zeit blockiert wirst, kann dich das dein Konto kosten. Der Grund: Die App könnte deinen Account als Spam-Account einteilen. Und zack war's das mit Whatsapp.

(hd)

Diese 21 fiesen Layout-Fails gingen tatsächlich so in Druck

Kein Trinkgeld? Du bist nicht pleite, sondern geizig

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Android hat sie als Erstes – die neuen Emojis 2020

"Emojis funktionieren da, wo Worte an ihre Grenzen stoßen", sagt Stanford-Professor Tyler Schnoebelen auf seinem Twitter Account. Recht hat er, finden wir. Die kleinen lustigen Bilder machen Sätze nicht nur verständlicher, sondern zeigen auch die Stimmung des Verfassers oder geben Hinweise auf eine versteckte Bedeutung. Und bald gilt das noch mehr – denn 2020 wird es 117 neue Emojis geben.

Für Android-Nutzer dürfte die Beta-Version schon ab August 2020 nutzbar sein. Für Apple etwas später, …

Artikel lesen
Link zum Artikel