Digital
Bild

Bild: instagram

Frauen Drogen verabreicht? Schwere Vorwürfe nach Party von YouTuber Jake Paul

Viele Promis, wie Chris Brown oder Bella Thorne, haben am Wochenende eine große Party bei YouTuber Jake Paul gefeiert. Anlass: der 22. Geburtstag von Rapper Desiigner.

Doch nun ermitteln die Behörden. Der Grund: Einer Frau sollen auf der Party Drogen verabreicht worden sein, diese habe daraufhin einen "Blackout" erlitten.

Wer ist Jake Paul?

Jake Paul hat 18,8 Millionen Abonnenten auf YouTube und ist der kleine Bruder von YouTuber Logan Paul, der zuletzt in einem japanischen Wald eine Leiche filmte und sich darüber lustig machte.

In den sozialen Medien kursieren mehrere Berichte wie dieser:

" (...) Meine Tochter war bei der Party in Calabasas. Sie landete im Krankenhaus, zusammen mit acht anderen Mädchen, die unter Drogen gesetzt worden waren. Irgendwer hat ihnen was ins Getränk gemischt. Alle jungen Frauen waren halbnackt und unfähig zu sprechen oder zu gehen. Zuvor mussten sie an der Tür einen Haftungsausschluss unterschreiben. (...)"

"BuzzFeed News" berichtet indes von Ermittlungen in einem Fall. Demnach untersuche die Polizei in Los Angeles "ein mögliches einmaliges Auftreten einer unbeabsichtigten Beeinträchtigung". Weiter heißt es, dass die Frau ein Blackout erlitten habe, nachdem etwas in ihr Getränk gemischt worden war. Ein konkreter Beschuldigter steht noch nicht fest, die Untersuchung befindet sich laut den Behörden noch am Anfang.

Über seinen Anwalt ließ Jake Paul verlauten, dass er die Vorwürfe sehr ernst nehmen würde und alles dafür tun würde, damit die Wahrheit aufgedeckt werde.

(hd)

Komische Jobs, die Stars vor ihrer Karriere hatten

Endlich mal verständlich erklärt: Artikel 13

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien: Vergewaltigungsprozess endet mit Freispruch – weil die Frau "männlich" aussah

In Italien hat ein Gericht zwei Männer in einem Vergewaltigungsprozess unter anderem mit der Begründung freigesprochen, das mutmaßliche Opfer habe "männlich" ausgesehen.

Eine Peruanerin hatte angegeben, zwei Landsleute hätten 2015 Drogen in ihr Getränk gemischt. Einer der Männer habe sie daraufhin vergewaltigt, während der andere Wache gestanden habe. Die beiden Männer wurden 2016 schuldig gesprochen. Das Berufungsgericht in Ancona hob das Urteil aber im folgenden Jahr auf.

Das Berufungsgericht …

Artikel lesen
Link zum Artikel