International
Bild

Wiener Anwalt gesteht, am Strache-Video mitgewirkt zu haben

Um die Hintermänner des Strache-Videos ranken sich viele Spekulationen. Eine davon war: Ein Wiener Anwalt soll die Aufnahmen in Ibizia initiert haben, die letztlich zum Fall von Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) führten.

Das bestätigte nun in einem Schreiben der Anwalt des Anwalts – zumindest in Teilen. Aus dem Schreiben geht hervor, dass der Anwalt zumindest an dem Video mitgewirkt hat. In einer Pressemitteilung des Anwalts, aus dem der "Standard" zitiert, heißt es:

"Namens meines Mandanten, einem Rechtsanwalt in Wien, wird mitgeteilt: Es handelte sich um ein zivilgesellschaftlich motiviertes Projekt, bei dem investigativ-journalistische Wege beschritten wurden."

Weiter steht in der Pressemitteilung: "Mein Mandant hat jedenfalls kein strafbares Verhalten gesetzt noch hat er an einem solchen mitgewirkt."

Und: "Zu den Videoaufnahmen ist im Übrigen festzuhalten, dass ein verdeckter Kameraeinsatz im Enthüllungsjournalismus zur Aufdeckung von Missständen zulässig und durch die Meinungsfreiheit geschützt ist."

Auch der "Bild"-Zeitung liegt das Schreiben vor:

Offen ist weiterhin, wer die angebliche Oligarchennichte war, die in dem Strache-Video zu sehen ist.

"Oe24" hatte zunächst berichtet, es handele sich dabei um eine russische Schauspielerin. Die österreichische Nachrichtenseite veröffentlichte auch den vollen Namen und ein Foto der Schauspielerin. Auf Instagram kündigte die Russin nun rechtliche Schritte an, wie der "Standard" berichtet.

Das müsst ihr über das "Ibiza-Gate" wissen:

Vor einer Woche hatten "Spiegel" und "Süddeutsche Zeitung" über ein brisantes Video aus dem Jahr 2017 berichtet. In den Aufnahmen ist Strache und der FPÖ-Politiker Johann Gudenus zu sehen, wie sie mit einer angeblichen Russin über einen Kauf der "Kronen"-Zeitung reden – und der Frau die Abgabe von Staatsaufträgen in Aussicht stellen, sollte die FPÖ die Wahl gewinnen.

Das sogenannte "Ibiza-Gate" führte zu einer Regierungskrise. FPÖ-Politiker Herbert Kickl wurde als Innenminister entlassen, weil er zur Zeit der Entstehung des Videos FPÖ-Generalsekretär war und aus Sicht des Bundeskanzlers Sebastian Kurz nun gegen sich selbst ermitteln müsste. Aus Solidarität mit Kickl traten alle FPÖ-Minister zurück, inzwischen wurde eine Übergangsregierung unter der Leitung von Kurz eingesetzt.

(ll)

Diese vier Vorurteile füttern Rechtspopulisten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Prototyp für Mars-Rakete: Tesla-Boss feiert erfolgreichen Test seines "Starhoppers"

Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX von Tesla-Chef Elon Musk hat erfolgreich einen Prototypen für seine Schwerlastrakete getestet, die einst Menschen und Fracht zum Mond und zum Mars bringen soll.

Musk twitterte: "Glückwunsch, SpaceX Team!!" Und er versprach: "Eines Tages wird das Raumschiff auf dem rostfarbenen Sandfläche des Mars landen." Der Bau der "Starhopper" war im Dezember 2018 begonnen worden. Das Gerät hat einen Durchmesser von neun Metern.

Der Raumfahrtvisionär Musk hatte …

Artikel lesen
Link zum Artikel