International

Warum Erdogan mit Deutschland plötzlich auf Schmusekurs ist

Ende August soll die Journalistin Mesale Tolu wieder in Deutschland sein. Die Aufhebung der Reisesperre ist nach der Anklage wegen Terrorvorwürfen, U-Haft und Zwangsaufenthalt in der Türkei das Ende eines Alptraums nicht nur für die junge deutsche Journalistin und ihre Familie, sondern auch für deutsche Diplomaten.

"Aber es gibt ja noch eine ganze Reihe von anderen Haftfällen, die wir nicht aus den Augen verlieren werden, nur weil es in einem Fall positive Nachrichten gibt."

ein Sprecher des Außenministeriums

Die schwierige Lage von Deutschen in der Türkei:

Die 4 wichtigsten Fragen zum aktuellen Verhältnis zwischen der Türkei und Deutschland.

Wieso der türkische Kurswechsel im Fall Tolu?

Der Fall Tolu zeigt wohl eher, dass sich die Interessenslage in der Türkei geändert hat. Hauptgrund: "Die Türkei braucht Freunde - und unter Umständen bald sehr konkrete wirtschaftliche Hilfestellungen", sagt Kristian Brakel, Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Istanbul, der die Menschenrechtsfälle aufmerksam beobachtet.

"Zum Beispiel, was die Kreditfreigaben großer internationaler Finanzorganisationen angeht." Denn der Streit mit den USA um Andrew Brunson, einen Pastor, den die Türkei wegen Terrorvorwürfen festhält, war in den vergangenen Wochen total entglitten. US-Sanktionen hatten Märkte und Investoren verunsichert und die türkische Währung Lira schwer abstürzen lassen. Plötzlich war die Rede vom "Wirtschaftskrieg".

Wie sieht die türkische Kehrtwende in Richtung Europa aus?

Europäische Regierungen hatten während des gerade aufgehobenen zweijährigen Ausnahmezustand nach dem Putschversuch von 2016 Erdogans zunehmend "autoritären" Kurs scharf kritisiert, was in der Türkei mit großem Ärger registriert worden war. Dazu die Inhaftierung von Deutschen, Griechen, US-Amerikanern: Eine Analyse in der Zeitschrift "Foreign Policy" hatte den Begriff der "Geisel-Diplomatie" geprägt.

Nun, im Streit mit der Weltmacht USA, sind die "Geiseln" offenbar plötzlich praktisches Faustpfand und Politik-Instrument. Ein westlicher Diplomat sagt am Montag, eine zuverlässige Annäherung an Europa sehe er da - noch - nicht - "eher ein Zweckbündnis, das so lange hält, wie es der Türkei in ihrer derzeitigen Situation hilft".

Die Türkei auf Schmusekurs – und wie reagiert die Bundesregierung?

Die jedenfalls setzt sehr öffentlich den Schmusekurs fort. Vergangene Woche hatte der Finanzminister und Schwiegersohn des Präsidenten, Berat Albayrak, sich für die "Äußerungen des gesunden Menschenverstandes" aus Deutschland bedankt. Angela Merkel hatte zuvor gesagt, dass die wirtschaftliche Stabilität der Türkei für Europa wichtig sei.

Die Schmeicheleien aus Ankara höre die Kanzlerin aber mit Zurückhaltung, heißt es in Berlin. Die Bundesregierung gibt sich betont schmallippig, als es darum geht, die Aufhebung der Ausreisesperre gegen Tolu zu kommentieren.

Zur Frage möglicher Wirtschaftshilfen für den Nato-Partner, die unter anderem von SPD-Chefin Andrea Nahles ins Gespräch gebracht worden waren, sagt Regierungssprecher Steffen Seibert knapp, man habe ja bereits mehrfach "das deutsche Interesse an einer wirtschaftlichen Stabilität der Türkei geäußert". Die Frage deutscher Hilfen für die Türkei "stellt sich für die Bundesregierung aktuell nicht".

Warum reagiert die Bundesregierung zurückhaltend?

Der gedämpfte Ton in Richtung Ankara verwundert nicht - weder die Kanzlerin noch der Außenminister dürften die Ausfälle Erdogans vergessen haben, mit denen er erst vor wenigen Monaten die Bundesregierung überzogen hatte. Da hatte Erdogan beispielsweise von Nazi-Methoden gesprochen, weil deutsche Kommunen Wahlkampfauftritte türkischer Minister aus Sicherheitsgründen verweigert hatten.

Dennoch weiß die Kanzlerin: Will sie etwa bei einer politischen Lösung im Syrien-Konflikt weiter- und damit einer Rückkehr der syrischen Flüchtlinge in ihre Heimat näherkommen, dürfte sie auf Unterstützung aus Ankara angewiesen sein. Zumal sich Erdogan nach Kräften bemüht, eine politischen Lösung im Syrien-Krieg zu finden.

Es ist ein wesentlicher Grundsatz von Merkels Politik, sich auf Provokationen von schwierigen Verhandlungspartnern wie Trump, Putin oder eben Erdogan nicht einzulassen. Selbst auf dem Höhepunkt der Beleidigungen aus Ankara gegen sie und ihre Politik habe Merkel den Gesprächsfaden nie abreißen lassen, wird in der CDU betont. Das könnte sich nun auszahlen.

Ob der neue Schmusekurs aus Ankara nur ein Lippenbekenntnis und rein taktisch ist oder ob er konkrete positive Auswirkungen auf das deutsch-türkische Verhältnis hat, könnte sich schon Ende kommenden Monats zeigen. Am 28. und 29. September kommt Erdogan zum Staatsbesuch nach Deutschland. Dann wird er nicht nur von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit militärischen Ehren empfangen - es wird auch ein Treffen mit Merkel geben.

(pb/dpa)

Der Tag

Das könnte dich auch interessieren:

Drei Fälle in kurzer Zeit: Arzt erklärt, was hinter Fehlbildungen bei Babys stecken kann

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut geht erstmals aufs Oktoberfest – und leistet sich böse Stil-Entgleisung

Link zum Artikel

Den FC Bayern und Neuer freut's: Ter Stegen leistet sich üblen Patzer bei Barcelona-Spiel

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Nach ZDF-Eklat: Oliver Welke macht in "heute show" bösen Höcke-Witz – Raunen im Publikum

Link zum Artikel

Ter Stegen vs. Neuer – jetzt gibt es einen Verlierer im Torwart-Zoff

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

AfD-Politiker beklagt vor Merkel fehlende "Meinungsfreiheit" – sie reagiert cool

Die Kanzlerin ist wieder da. Angela Merkel ist zurück aus dem Urlaub: Sie wirkt gut erholt, und ihre ersten öffentlichen Auftritte sind ein Heimspiel – in ihrem Wahlkreis in Vorpommern.

Naulin warf Merkel vor, das Land gespalten zu haben: "Durch Ihre Politik gibt es keine Meinungsfreiheit und keine Demokratie mehr in Deutschland." Und er fügte hinzu: "Frau Merkel, fühlen Sie sich verantwortlich, das Land gespalten zu haben?"

Die Kanzlerin lächelte Naulin zu: "Dass Sie hier sitzen, mir …

Artikel lesen
Link zum Artikel