International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Anhörung am Donnerstag – 3. Frau erhebt Vorwürfe gegen Trumps Richter-Kandidaten Kavanaugh

Eine dritte Frau erhebt schwere Vorwürfe gegen Brett Kavanaugh, den Wunschkandidaten von Donald Trump für das Amt des Supreme-Court-Richters. Das verkündete ihr Anwalt, der auch die frühere Pornodarstellerin Stormy Daniels vertritt, die nach einer Affäre mit Donald Trump von diesem mit Schweigegeld ruhig gestellt worden sei.

Juli Swetnick erhebt schwere Vorwürfe gegen Trumps Kandidaten

Sie habe beobachtet, wie der heutige Richter bei Partys "exzessiv getrunken" und Mädchen begrapscht habe, ließ die neue Zeugin Julie Swetnick erklären. Sie selbst sei zudem in den 80er-Jahren bei einer Party Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden. Auch Kavanaugh zählte demnach zu den Partygästen.

Zuvor hatten bereits zwei Frauen Vorwürfe erhoben und der sexuellen Belästigung beschuldigt. Bereist an diesem Donnerstag  soll eine Anhörung von Kavanaugh und der Psychologie-Professorin Christine Blasey Ford vor dem Justizausschuss des US-Senats stattfinden. Ford wirft dem 53-jährigen Richter vor, 1982 am Rande einer Schülerparty versucht zu haben, sie zu vergewaltigen.

Kalenderaufzeichnungen als Entlastung

Kavanaughs Anwälte wiesen die Beschuldigungen am Mittwoch zurück. Auch US-Präsident Donald Trump mochte nur ein Wahlkampfmanöver erkennen. Am Donnerstag ist im US-Senat eine Anhörung zu den Vorwürfen geplant. Für Freitag ist dann bereits eine Abstimmung über eine Empfehlung im Justizausschuss angesetzt, die einem Votum im Senat vorangestellt ist.

Trump und die Republikaner wollen Kavanaugh so schnell wie möglich durch den Senat bringen, weil sie im Wahlkampf vor den Kongresswahlen am 6. November dringend auf Erfolge angewiesen sind. Die Demokraten hoffen dagegen, die knappe Mehrheit der Republikaner im Senat bei den Wahlen brechen zu können. Sollte der Justizausschuss tatsächlich am Freitag abstimmen, könnte es womöglich bereits in der kommenden Woche zu einem Votum im Senat kommen.

Mit der neuen Belastung werfen Kavanaugh insgesamt 3 Frauen sexuelle Übergriffe vor. Der Richter weist die Vorwürfe zurück. Der Fall hatte einen heftigen Streit zwischen Republikanern und Demokraten ausgelöst. Die Konservativen haben sich mehrheitlich hinter ihren Kandidaten gestellt und sehen in den Vorwürfen eine Schmutzkampagne der Opposition. Die Demokraten haben große Bedenken gegen den Kandidaten und fordern, den Nominierungsprozess bis zum Abschluss einer umfangreichen Untersuchung auszusetzen.

(dpa, afp, rtr)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Poroschenko sieht den "großangelegten Krieg" mit Russland – sein Land nicht unbedingt

Im Konflikt mit Russland verschärft der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Ton. In einem TV-Interview warnte er vor der Gefahr eines russischen Einmarschs in sein Land. "Die Zahl der Einheiten, die entlang unserer ganzen Grenze stationiert wurden, ist um einiges gestiegen", sagte er am Dienstag mit Blick auf das angeblich vorrückende russische Militär. Er betonte: "Dem Land droht ein großangelegter Krieg mit der Russischen Föderation."

Das Parlament der Ukraine hat den Plänen …

Artikel lesen
Link to Article