International
. 13/12/2019. London, United Kingdom. Boris Johnson Election Night. Britain s Prime Minister Boris Johnson watches the exit polls and early Northern election results come through in the 2019 General election in his study in No10 Downing street. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xAndrewxParsonsx/xi-Imagesx IIM-20574-0030

Johnson in der Wahlnacht am Donnerstag. Bild: imago images / i Images

Johnsons Brexit-Plan: Warum nun wieder ein harter EU-Ausstieg droht

"Get Brexit Done": Mit diesem Motto gewann der britische Premierminister Boris Johnson am Donnerstag eine deutliche Mehrheit im Unterhaus. Und laut Berichten aus engsten Regierungskreisen will sich Johnson beim EU-Austritt der Briten weiterhin knallhart geben:

Was der Plan Johnsons bedeutet:

Während der Übergangsphase ist Großbritannien zwar nicht mehr in der Europäischen Union, wendet aber deren Regeln an – bis die Details der künftigen Beziehungen geklärt sind. Sollte die Übergangsphase allerdings enden und kein neues Abkommen geschlossen werden, käme es zum sogenannten harten Brexit. Hier drohen schwere wirtschaftliche Schäden für Großbritannien und die EU.

Einige europäische Staats- und Regierungschefs haben bereits die Befürchtung geäußert, dass die Frist bis Ende 2020 zu knapp sei, um ein umfangreiches Abkommen auf die Beine zu stellen. Die EU wird laut Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier dennoch alles in ihrer Macht stehende tun, um rechtzeitig ein Freihandelsabkommen mit Großbritannien abzuschließen.

Ein EU-Diplomat sagte allerdings, es werde "verdammt schwierig" werden, binnen elf Monaten ein Abkommen zustande zu bringen. Aus seiner Sicht sei es "nicht logisch, die Tür für eine Verlängerung sofort zuzumachen".

Welches Kalkül Johnson verfolgt:

Die Regierung will Johnsons mit Brüssel ausgehandelten Austrittsvertrag am Freitag den Abgeordneten zur Abstimmung vorlegen. Wenn der Austrittsvertrag mit dem Brexit-Termin am 31. Januar im Unterhaus und im EU-Parlament angenommen wird, beginnt am 1. Februar eine Übergangsphase bis Ende 2020.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel