International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Lässt sich der Brexit wieder reparieren – deutsche Schüler hätten da ein paar Ideen

Am Wochenende kommt die britische Regierung zu einer Sondersitzung zusammen, einziges Thema: Brexit

Vorab gab es schon mal Unmut. Außenminister Boris Johnson, Befürworter einer harten Linie und damit Gegner von Premierministerin Theresa May, hat sich heimlich mit deren Vorgänger David Cameron getroffen.

Heimliche Absprachen

In der britischen Ausstiegsdebatte sorgen aber nun ganz andere Vorschläge für Aufsehen – und sie kommen aus Deutschland. Genauer gesagt stammen sie von deutschen Schülern aus Baden-Württemberg, die im Abi gefragt wurden: "Welche Antwort würdet ihr auf den Brexit geben?". (Guardian)

3 Anregungen, frisch aus der Abi-Prüfung.

Neues Votum – aber nur in Nord-Irland

Eines der schwierigsten Probleme in den Ausstiegsverhandlungen mit der EU hat mit Nord-Irland zu tun. Scheiden die Briten aus der EU, droht die Grenze zwischen Irland und der zu Großbritannien gehörenden Region zur Zollgrenze zu werden. 

Daniel Boppert vom Karlsruher Lessing-Gymnasium schlägt deshalb ein zweites Votum über die Verhandlungsergebnisse nur in Nord-Irland vor.

"Es muss eine Sonderregel gefunden werden. Vielleicht sollten ein zweites Mal abgestimmt werden, aber nur in Nord-Irland, um zu sehen, ob die Menschen in der EU oder im Vereinigten Königreich bleiben wollen."

Daniel Boppert, Abiturient aus Karlsruhe

Ähnlich sieht es sein Mitschüler Ole Ermel: 

"Es wäre absurd, das Abstimmungsergebnis zu übergehen. Wohin würde das führen. Aber vielleicht sollte nur in Nord-Irland nochmal abgestimmt werden."

Ole Ermel, Abiturient aus Karlsruhe

Die Sache mit dem Patriotismus

Teil der Prüfungsaufgaben war auch die Interpretation eines Cartoons des Karikaturisten Paresh Nath. 

Abi-Aufgabe in BaWü: Bildinterpretation

Abiturient David Blinov erklärte: 

"Ich kann erkennen, warum Menschen so abgestimmt haben, sie handeln patriotisch. Aber ich halte Patriotismus für ziemlich schwachsinnig. Wenn du zufällig in einem anderen Land geboren wurdest, hast du patriotische Gefühle für ein anderes Land. Es ist purer Zufall."

David Blinov, Abiturient aus Karlsruhe

Und der Rest? 

Blinov fürchtet auch Folgen für den verbleibenden Rest der Europäischen Union. Er schreibt: 

"Ich denke, Brexit war ein Schritt zurück für Europa. Wir haben seit mehr als 60 Jahren Frieden in Europa, daran hat die EU entscheidenden Anteil. Jetzt besteht die Gefahr, dass die EU als Ganzes zerbricht."

David Blinov, Abiturient aus Karlsruhe

Die britischen Wähler haben im Juni 2016 für einen Ausstieg aus der EU gestimmt. Am 29. März 2019 scheidet das Vereinigte Königreich nun aus der EU aus.

Mays Regierung hat aber bereits eine Übergangsfrist bis zum 1. Januar 2021 ausgehandelt. In dieser Zeit gelten die EU-Regelungen und Zollbestimmungen für Großbritannien weiter. 

(dpa/afp/per)

Auch Seehofer mischt plötzlich in der Brexit-Debatte mit

"Stehen ganz passabel da" – so schwört Seehofer die CSU (und sich selbst) auf die Wahl ein

Link zum Artikel

Islam in Deutschland: Wen meinen Sie eigentlich genau, Herr Seehofer?

Link zum Artikel

Wulff vs. Seehofer: Warum beide mit ihren Sätzen zum Islam unrecht haben

Link zum Artikel

Was er sagt und was er meint – die Seehofer-Edition

Link zum Artikel

Die Maaßen-Chronologie in 9 Momenten – warum seine Zukunft nochmal verhandelt wird

Link zum Artikel

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland" – Seehofer im ersten Minister-Interview

Link zum Artikel

"Postengeschacher versteht kein Mensch" – und 6 weitere Reaktionen zum Maaßen-Deal

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Studie: Langsam dämmert es auch den Briten – der Brexit wird teuer

Großbritannien verlässt die EU. Und langsam wird es ernst. Der Scheidungsvertrag über die Modalitäten des Austritts ist unterzeichnet, aber die Parlamente müssen noch zustimmen.

Nun sorgt eine neue Studie der britischen Notenbank für Wirbel. Ein ungeordneter Austritt aus der EU könnte teuer werden.

 Das Vereinigte Königreich will zum 29. März die EU verlassen. 

(dpa, afp, reuters)

Artikel lesen
Link zum Artikel