International
Bild

Ihr dachtet, irrer wird es in Großbritannien nicht? Schaut euch diesen Nackt-Protest an

Es hat im Streit um den Brexit ja schon einige Begebenheiten gegeben, die es so noch nie in UK gegeben hat. Etwa, als ein Abgeordneter die traditionelle goldene Keule aus Protest stehlen wollte, um so die Abstimmung zu verhindern.

Ein Tabu-Bruch ja, aber es erzeugte damals vor allem Stirnrunzeln. Die Halbnackten, die heute im britischen Parlament aufgetaucht sind, erzeugten eher das hier:

Völlige Entgeisterung:

Ja, die Nacktheit machte sich gut, im Unterhaus.

Von unten sah das so aus:

Bild

Jetzt würde man meinen, der Protest würde den Abgeordneten und ihrer Sturheit beim Thema Brexit gelten. Machte er aber gar nicht. Es handelte sich um rund zehn Klima-Aktivisten, die sich da ausgezogen haben. Auf ihren Rücken sind Slogans wie "Klima-Gerechtigkeit sofort" zu lesen. Einige scheinen sich mit Klebstoff an die Scheibe befestigt zu haben.

Ein Brite lässt sich aber durch etwas satirischen Protest nicht so schnell aus der Ruhe bringen (abgesehen vom oben gezeigten Parlamentsmitglied). Der Labour-Abgeordnete Peter Kyle erntet sogar Lacher von seinen Kollegen, als er im Zusammenhang mit einem etwaigen Referendum von der "nackten Wahrheit" spricht.

Laut Informationen eines britischen Journalisten wurden die Aktivisten in Handschellen abgeführt. Nun seien Ordnungskräfte damit beschäftigt, die Spuren der nackten Haut von der Glasscheibe der Besuchertribüne des Unterhauses zu entfernen. Die Brexit-Debatte geht in der Zeit weiter.

(mbi/tol)

Diese Charaktere könnten auf dem Eisernen Thron landen

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel