FILE PHOTO: A French soldier stands guards in front of an NH90 Caiman military helicopter during Operation Barkhane in Ndaki, Mali, July 29, 2019. Picture taken July 29, 2019. REUTERS/Benoit Tessier/File Photo

Ein Soldat neben einem Hubschrauber. Bild: reuters / Benoit Tessier

13 französische Soldaten bei Hubschrauberkollision in Mali getötet

Beim Zusammenstoß von zwei französischen Militärhubschraubern in Mali sind 13 französische Soldaten ums Leben gekommen.

In einer Erklärung des Elysée-Palastes in Paris war am Dienstag von einem "Unfall der beiden Helikopter bei einem Kampfeinsatz gegen Dschihadisten" die Rede. Die beiden Kampfhubschrauber seien am Montagabend kollidiert, hieß es dazu aus Militärkreisen. Präsident Emmanuel Macron sprach den Angehörigen der Soldaten sein Beileid aus.

Frankreich hat im Rahmen der Mission Barkhane rund 4500 Soldaten in der Sahel-Zone stationiert. Macron versicherte laut der Erklärung, dass der "harte Kampf gegen den Terrorismus" in der Region fortgesetzt werde. In Mali ist auch die Bundeswehr im Einsatz. Sie beteiligt sich dort an der UN-Stabilisierungsmission Minusma und der EU-Ausbildungsmission EUTM.

(lin)

Exklusiv

Impfstoff-Spende für ärmere Länder? So reagieren die Bundesregierung, NGOs und Opposition auf die Idee

In Deutschland tobt der Streit über die Schuld am "Impfdesaster", wie einige Medien bereits seit Wochen titeln. Nach der schleppenden Auslieferung zu Jahresbeginn gab es zwischenzeitlich Probleme mit der Zulassung des Impfstoffes von Hersteller Astrazeneca.

Aber auch weltweit läuft es bei der Durchimpfung der Weltbevölkerung weniger optimal als geplant. In vielen ärmeren Ländern, insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent, wird erst seit wenigen Wochen geimpft. Wann diese Länder mit der …

Artikel lesen
Link zum Artikel