International
Bild

Bild: AP

Hongkong: Demonstranten versuchten, das Parlament zu stürmen

Seit drei Monaten nun dauern die Massenproteste in Hongkong an: Tausende Menschen gehen auf die Straße, um für mehr Demokratie und gegen die Einflussnahme Pekings zu protestieren. Nun haben die Demonstranten versucht, ein Parlamentsgebäude in der chinesischen Sonderverwaltungszone zu stürmen. Zudem setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen Demonstranten ein.

Die Demonstranten in Hongkong durchbrachen eine Absperrung der Polizei

Schon am Nachmittag ist es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Demonstranten gekommen, die sich trotz Verbots wieder zum Protest versammelt haben. So haben Demonstranten Steine auf Polizisten geworfen und sie mit Laserpointern geblendet. Bei Einbruch der Dunkelheit durchbrachen mit Steinen und Brandsätzen bewaffnete Demonstranten dann eine Absperrung vor dem Parlament.

Für Samstag hatten die Organisatoren ursprünglich eine Großdemonstration angemeldet, um an den fünften Jahrestag der Regenschirm-Bewegung 2014 zu erinnern. Die Polizei hatte die Demonstration jedoch verboten. Am Freitag gingen die Behörden zudem massiv gegen Demokratie-Aktivisten vor: Die Polizei nahm die Protestanführer Joshua Wong und Agnes Chow sowie mindestens drei weitere bekannte Aktivisten und drei der Demokratiebewegung nahestehende Abgeordnete fest.

Großdemo in Hongkong abgesagt – dennoch setzten sich viele über das Demo-Verbot hinweg

Angesichts des Drucks sagten die Organisatoren die Großdemonstration ab, kündigten aber andere Aktionen an. Viele Hongkonger setzten sich am Samstag auch mit kreativen Aktionen über das Demonstrationsverbot hinweg: Sie widmeten den Protest in nicht verbotene "religiöse Versammlungen" um, trugen Kreuze oder Ikonen und sangen "Halleluja".

(ak/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Coronavirus: Chinesische Botschaft berichtet von mehr Anfeindungen

Ende vergangenen Jahres ist in China eine Lungenkrankheit ausgebrochen – ein neuartiges Coronavirus ist der Auslöser. Mittlerweile ist die Zahl der bestätigten Infektionen in China auf 24.324 Fälle angestiegen, 490 Tädesfälle sind bestätigt.

Der Höhepunkt der Krankheit wird später erwartet als bisher gedacht. "Wir gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Epidemie in zehn Tagen bis zwei Wochen erwartet wird", sagte der Chef des nationalen Virus-Expertenteams, Zhong Nanshan Anfang Februar.

Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel