International
October 3, 2020, Bethesda, Maryland, USA: CDR Sean P. Conley, MD, Physician to the President, provided an update on the condition of United States President Donald J. Trump at the Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Maryland on Saturday, October 3, 2020. The President is at Walter Reed for treatment following his testing positive for COVID on Friday Bethesda USA - ZUMAs152 20201003_zaa_s152_002 Copyright: xRodxLamkeyx-xPoolxViaxCnpx

Donald Trumps Leibarzt Sean P. Conley informiert vor dem Walter-Reed-Militärkrankenhaus über den Zustand des US-Präsidenten. Bild: www.imago-images.de / Rod Lamkey - Pool Via Cnp

Verwirrung um Trumps Krankheitsverlauf: Ärzte "extrem zufrieden" – Insider: "Sehr besorgniserregend"

Die behandelnden Ärzte von US-Präsident Donald Trump haben sich "extrem zufrieden" mit seinem Krankheitsverlauf gezeigt. Trump sei seit 24 Stunden fieberfrei, habe keine Atemnot und erhalte keinen Sauerstoff, sagten sie am Samstag in einer von seinem Leibarzt Sean Conley geleiteten Pressekonferenz. Trump habe erklärt, er fühle sich gut genug, um aus dem Krankenhaus herauszuspazieren. Einen Zeitpunkt für eine Entlassung des 74-Jährigen nannten die Ärzte nicht.

Nach Angaben eines Insiders dagegen soll Trumps Zustand in den vergangenen 24 Stunden "sehr besorgniserregend" gewesen sein. Bei der Versorgung des Präsidenten seien die kommenden 48 Stunden entscheidend, sagte die über den Zustand des Präsidenten informierte Person, die anonym bleiben wollte, ebenfalls am Samstag. "Wir sind immer noch nicht auf einem klaren Weg zu einer vollständigen Genesung".

Trump ist am Freitagabend (Ortszeit) nach seiner Corona-Infektion in ein Militärkrankenhaus gebracht worden. Der 74-Jährige wurde per Hubschrauber in die nahe der Hauptstadt Washington gelegene Klinik Walter Reed geflogen. Seine Sprecherin erklärte, es handle sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme auf Anraten der Ärzte. Trump selbst betonte, er fühle sich "sehr gut". Laut seinem Arzt wird er mit einem experimentellen Antikörper-Cocktail behandelt.

"Ich denke, dass es mir sehr gut geht", sagt der Republikaner in dem vor seinem Flug ins Krankenhaus im Weißen Haus aufgezeichneten Video. Auch seiner ebenfalls mit dem Coronavirus infizierten Ehefrau Melania gehe es "sehr gut". 

Trump bekommt Remdesivir

Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany erklärte, der Präsident werde in den "kommenden Tagen" vom Krankenhaus aus arbeiten. Trump erhalte das Antivirus-Mittel Remdesivir. Auf zusätzlichen Sauerstoff sei er nicht angewiesen.

Trump lief am frühen Freitagabend (Ortszeit) zu dem auf dem Rasen des Weißen Hauses wartenden Präsidentenhubschrauber Marine One. Der Präsident trug dabei eine Schutzmaske und reckte seinen Daumen in Richtung der Fotografen. 

Der Hubschrauber landete nach kurzem Flug am Walter-Reed-Krankenhaus in Bethesda im Bundesstaat Maryland. Dort unterzieht sich Trump auch seinen alljährlichen medizinischen Untersuchungen. Mit seinen 74 Jahren und deutlichem Übergewicht gehört Trump zur Gruppe der Corona-Risikopatienten.

Auch Wahlkampfmanager positiv

Zwischenzeitlich ist auch der Wahlkampfmanager Trumps positiv auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet worden. Bill Stepien habe leichte Symptome und befinde sich in Quarantäne, berichteten US-Medien am Freitagabend (Ortszeit). Auch die Vorsitzende der Republikanischen Partei, Ronna McDaniel, und Trumps Ex-Beraterin Kellyanne Conway, machten öffentlich, dass sie positiv auf Corona getestet worden seien.

Der Präsident hatte in der Nacht zum Freitag bekanntgegeben, dass er und seine Frau Melania positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Die Amtsgeschäfte führt der 74-Jährige nach Angaben des Weißen Hauses vorerst weiter.

Sein Leibarzt Sean Conley erklärte, Trump sei nach dem positiven Test mit einem experimentellen Antikörper-Cocktail behandelt worden. Der Präsident habe "als Vorsichtsmaßnahme" eine Acht-Gramm-Dosis synthetischer Antikörper des US-Pharmakonzerns Regeneron erhalten. 

Trump bekommt experimentellen Medizin-Cocktail

Trump sei "ermüdet, aber guter Dinge", versicherte Conley. Die First Lady habe lediglich "leichten Husten und Kopfschmerzen". Eine Sprecherin von Melania Trump teilte mit, der 14-jährige Sohn Barron des Präsidentenpaars sei negativ getestet worden.

Bei Experten sorgte die Behandlung des Präsidenten mit dem noch nicht zugelassenen Antikörper-Cocktail für Kritik. "Wir sollten dem Präsidenten dieses Medikament nicht verabreichen, bevor seine Wirksamkeit bewiesen ist", twitterte etwa der Bostoner Notfallmediziner Jeremy Faust.

Die Wirksamkeit des Antikörper-Cocktails wird derzeit in klinischen Studien untersucht. Regeneron-Chef Leonard Schleifer sagte der "New York Times", Trump sei der erste Patient, der das Mittel erhalte. Sein Unternehmen habe das Medikament auf Bitten des Weißen Hauses zur Verfügung gestellt. 

Die Nachricht von der Ansteckung des Präsidenten, der die Gefahr durch das Coronavirus über Monate heruntergespielt hatte, schlug einen Monat vor der Präsidentschaftswahl ein wie eine Bombe. Das Wahlkampfteam des Republikaners erklärte, alle bislang geplanten Wahlkampfveranstaltungen würden verschoben oder virtuell abgehalten.

Trumps Sohn Donald Trump Jr. sagte dem Sender Fox News, es sei "offensichtlich", dass sein Vater seine Corona-Infektion "sehr ernst" nehme. "Aber er ist ein Kämpfer", fügte Trump Jr. hinzu. 

Demokraten wünschen Trump raschen Genesung

Genesungswünsche kamen derweil von Trumps Vorgänger Barack Obama. "Obwohl wir uns inmitten eines großen politischen Kampfes befinden, den wir sehr ernst nehmen, senden wir beste Wünsche an den Präsidenten und die First Lady", sagte Obama bei einer Veranstaltung zum Sammeln von Wahlkampfspenden für Präsidentschaftskandidat Joe Biden. Der 77-jährige Biden absolvierte einen geplanten Wahlkampfauftritt in Michigan. 

Zuvor hatte auch Biden Trump eine rasche Genesung gewünscht. Sein Wahlkampfteam kündigte an, als Reaktion auf die Erkankung des Präsidenten sämtliche Wahlwerbung zurückzuziehen, die Trump in ein schlechtes Licht rückt. 

Auch von Staats- und Regierungschefs aus aller Welt erreichten das Ehepaar Trump Genesungswünsche. "Ich hoffe, dass sie ihre Corona-Infektion gut überstehen und bald wieder ganz gesund sind", erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

(pcl/om/afp/reuters/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Anhängerin macht Markus Lanz sprachlos: "Das überfordert mich emotional"

In knapp einem Monat wird in den USA gewählt. Nach seiner Corona-Infektion ist Amtsinhaber Donald Trump nun ins Weiße Haus zurückgekehrt und inszeniert sich wieder als starker Mann, während er das Virus kleinredet. Dafür feiern ihn seine Befürworter – auch Tina Chittom, die am Mittwochabend bei "Markus Lanz" zu Gast ist. Doch das, was sie dort sagt, bringt nicht nur alle Studio-Gäste zur Verzweiflung, sondern macht Moderator Markus Lanz komplett sprachlos.

Während zu Beginn der Sendung der …

Artikel lesen
Link zum Artikel