International
President Donald Trump reacts to a reporter s question during a press conference prior to departing via Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, DC on May 30, 2019. The president gave his interpretations the remarks by Robert Mueller on the probe into Russian interference in the 2016 election. He will be in Colorado for the day. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WAS2019053005 PATxBENIC

Bild: www.imago-images.de

Donald Trump besucht London – und beleidigt kurz vor der Landung Londons Bürgermeister

Meist sind Staatsbesuche würdevolle Akte. Selbst unter Regierungsschefs, die sich nicht besonders grün sind, wird dabei viel Wert auf die Etikette gelegt. Mit Donald Trump ist die Welt der internationalen Politik und Diplomatie jedoch eine andere: Kurz vor der Landung seines Flugzeugs in London Stanstead beleidigte der US-Präsident Londons Bürgermeister Sadiq Khan auf Twitter.

Khan und Trump mögen sich nicht. Das war auch vorher schon klar. Im Vorfeld des Staatsbesuchs kritisierte Khan den US-Präsidenten scharf. Trump sei eines der gravierendsten Beispiele für eine wachsende globale Bedrohung durch Rechtsextreme, schrieb Khan in einem Gastbeitrag für den britischen "Guardian".

Trump antwortete nun – nur wenige Minuten vor der Landung der "Air Force One" – mit einem Tweet voller Beleidigungen auf Khans Gastbeitrag.

Trump schrieb folgende Worte an Khan:

".@SadiqKhan, der nach allem, was man hört, als Bürgermeister von London eine schreckliche Arbeit geleistet hat, war dummerweise "böse" zum besuchenden Präsidenten der Vereinigten Staaten, dem bei weitem wichtigsten Verbündeten des Vereinigten Königreichs. Er ist ein eiskalter Verlierer, der sich auf die Kriminalität in London konzentrieren sollte, nicht auf mich....."

Und legte dann nach, um seine Tirade noch für Innenpolitik zu nutzen:

".....Kahn erinnert mich sehr an unseren sehr dummen und inkompetenten Bürgermeister von NYC, de Blasio, der auch eine schreckliche Arbeit geleistet hat - nur die Hälfte seiner Größe. Auf jeden Fall freue ich mich darauf, ein guter Freund des Vereinigten Königreichs zu sein, und ich freue mich sehr auf meinen Besuch. Lande jetzt!"

Kurz später landete die Präsidentenmaschine in London und Trump stieg gemeinsam mit seiner Ehefrau Melania lächelnd aus. Am Montag sind mehrere Termine mit Mitgliedern des Königshauses geplant.

Der Präsident und die First Lady werden zunächst feierlich im Buckingham-Palast empfangen und dort unter anderem mit der Queen zu Mittag essen. Geplant sind auch ein Besuch der Westminster Abbey in London und ein Treffen mit Prinz Charles. Für den Abend ist ein Staatsbankett im Buckingham-Palast angesetzt.

Anders als ein normaler Arbeitsbesuch wird ein Staatsbesuch mit dem ganzen Pomp des Königshauses zelebriert. Trumps Besuch ist höchst umstritten. Es wird mit massiven Protesten gerechnet.

(fh/dpa)

Fliegt ein Trump über London

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Was Trump bei seiner wüsten Attacke auf die WHO verschweigt

Im Rosengarten des Weißen Hauses knöpfte sich Donald Trump die WHO vor. Für die USA gebe es Licht am Ende des Tunnels in der Corona-Krise, las der US-Präsident am Dienstag vom Blatt ab. Um dann auf das eigentliche Thema seiner Rede zu kommen: die angeblichen Versäumnisse der WHO und den Zahlungsstopp seiner Regierung für die internationale Organisation.

"Heute weise ich meine Regierung an, die Zahlungen an die WHO einzufrieren, während wir die Rolle der WHO beim Missmanagement und bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel