International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Riesen-Ego – mit kleinen Händen" – wie Europa Trump trollt

Im Ausland ist US-Präsident Donald Trump nicht sonderlich beliebt: Während in den USA seine Zustimmungswerte bereits im Keller sind, dürfte das Misstrauen gegenüber dem sich immer wieder wild äußernden US-Amerikaner in Europa noch größer sein. 

Ganz gleich, wo Trump in diesen Wochen zum Besuch mit seiner Air Force One einfliegt, empfangen wird er stets von lauten, bunten und oft kreativen Protest-Aktionen. 

Hier ein paar Highlights:

Helsinki zeigte sich vereint im Protest gegen Trump UND Putin

In Brüssel, London und Schottland stand der US-Präsident im Mittelpunkt in der Kritik. Beim Gipfel in Helsinki teilten sich Donald Trump und Wladimir Putin den Unmut der Demonstranten. 

Greenpeace forderte beide Staatschefs zu mehr Engagement für den Klimaschutz auf

Grünen-Vordenker Ralf Fücks erinnerte an Putins Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim.

Nur zu Besuch, nicht nur Besetzung

Die renommierte finnische Zeitung "Helsinki Sanomat" stellte rund 300 Plakate auf Russisch und Englisch in der ganzen Stadt auf, welche die problematischen Beziehungen beider Präsidenten mit den freien Medien darstellte. 

Am Flughafen in Helsinki wurden beide Präsidenten an den Wert von Meinungsfreiheit erinnert

A message is displayed on a video wall at the Helsinki Music Centre, ahead of meeting between the U.S. President Donald Trump and Russian President Vladimir Putin in Helsinki, Finland July 15, 2018. REUTERS/Ints Kalnins

Bild: INTS KALNINS/reuters

Aktivisten gelang es in der Nacht zu Montag "Schweigen ist tödlich" an die Botschaft des finnischen Präsidentenpalasts zu strahlen.

Es gab auch konstruktive Vorschläge:

People attend 'Helsinki Calling' protest ahead of meeting between the U.S. President Donald Trump and Russian President Vladimir Putin in Helsinki, Finland July 15, 2018. REUTERS/Leonhard Foeger      TPX IMAGES OF THE DAY

Bild: LEONHARD FOEGER/reuters

Auch in Schottland war Trump nicht willkommen

Zehntausende Demonstranten protestierten am Sonntag im schottischen Edinburgh gegen Trumps Kurz-Visite in seinem Golf-Hotel. 

Ein Paraglider schaffte es sogar in die Flugverbotszone rund um Trumps Hotel einzudringen. 

Andere machten sich über Trumps Golf-Leidenschaft lustig

Andere erinnerten an Trumps zweifelhafte Bilanz 

Auch am Strand von Aberdeen wird Trump für ein aufgeblasenes Leichtgewicht erachtet

Strandszene in Schottland

Das Trump-Baby in London:

Das 6 Meter große Trump-Baby war der eigentliche Star des Treffens von Premierministerin May mit Trump am Freitag in England. Londons Bürgermeister Sadiq Khan hatte die Aktion genehmigt.

Der Ballon durfte während Trumps Besuchs nicht höher als 30 Meter fliegen, setzte auf Social Media aber mit tausenden Shares und Millionen Zuschauern zu einem wahren Höhenflug an. Der US-Präsident sagte bei dem Gipfel, er fühle sich durch das Auftauchen des Trump-Babys "nicht willkommen" in London. Die Polit-Aktivisten dürfte das gefreut haben. ("The Sun")

Das Londoner Schilder-Game war auch ziemlich stark

"Riesen-Ego – mit kleinen Händen"

Protesters hold signs at the 'Stop Trump' Women's March in London, Friday, July 13, 2018. “Super Callous Fragile Racist Sexist Nazi POTUS”: That placard, referencing Mary Poppins, is just one of the many humorous and creative signs seen at the huge rallies protesting U.S. President Donald Trump’s visit to Britain. Huge crowds poured into London’s streets Friday to protest Trump’s policies, from immigration to race relations to women and climate change. (Yui Mok/PA via AP)

Bild: PA

Künstlerisch wertvoll, mit deutlicher Botschaft:

Political artist Kaya Mar holds a painting depicting Donald Trump, during protests in London, Friday, July 13, 2018.

Bild: PA

Schon in Brüssel gab's mächtig Kritik

Beim Nato-Gipfel in Brüssel am Mittwoch und Donnerstag teilte Trump mächtig gegen die europäischen Verbündeten aus, besonders gegen die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel

Die Demonstranten rechneten mit der Nato-Politik ab, etwa beim Sturz des Regimes in Libyen (was freilich vor Trumps Amtsantritt war). 

Demo vor der Börse in Brüssel

#Nato #trumpbrussels

Ein Beitrag geteilt von Jan Vaneessen (@janvaneessen) am

Andere wünschten ein Ende der Interventionspolitik.

Cookies statt Krieg

#NATOprotest #Chicago

Ein Beitrag geteilt von Jaimz Nichol (@jaimznichol) am

Der Protest kam aber nicht nur von jungen Demonstranten. Der ehemalige US-Außenminister John Kerry wandte sich per Brief gegen Trumps Nato-Politik. 

Ein Brief aus den USA gegen Trumps Außenpolitik

Als Trump am Sonntag zu einem Besuch seines Golfressorts in Schottland ankam, warteten die Demonstranten dort schon auf ihn.

Zunächst landete am Sonntag ein Greenpeace-Aktivist mit seinem Fallschirm auf dem Golfplatz in Schottland. Als Trump dann selbst zum Golfschläger greifen wollten, stürmten Aktivisten die Anlage. 

(pb/per)

Was Trump sonst so tut

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Link zum Artikel

Sie ist die neue Hassfrau von Trump und Fox-News – jetzt fürchten sie auch die Reichen

Link zum Artikel

In der Ehe zwischen Trump und Fox News kriselt es – und zwar heftig!

Link zum Artikel

Trump sitzt in der Mauer-Falle – aber es gibt einen (sehr zweifelhaften) Ausweg

Link zum Artikel

Trump nimmt mit seinen Mauer-Märchen Hunderttausende als Geisel 

Link zum Artikel

Heute startet Trump den Truppen-Abzug aus Syrien – das könnten die Folgen sein

Link zum Artikel

Trump und die Russen – 14 Fakten, die auf eine Verbindung hindeuten 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel