PANMUNJOM, SOUTH KOREA - JUNE 30 (SOUTH KOREA OUT): A handout photo provided by Dong-A Ilbo of North Korean leader Kim Jong Un and U.S. President Donald Trump inside the demilitarized zone (DMZ) separating the South and North Korea on June 30, 2019 in Panmunjom, South Korea. U.S. President Donald Trump and North Korean leader Kim Jong-un briefly met at the Korean demilitarized zone (DMZ) on Sunday, with an intention to revitalize stalled nuclear talks and demonstrate the friendship between both countries. The encounter was the third time Trump and Kim have gotten together in person as both leaders have said they are committed to the

"Die tiefe und besondere Freundschaft zwischen uns wird wie eine magische Kraft wirken", schrieb Kim Jong-un an Donald Trump. Bild: Getty Images AsiaPac / Handout

Liebesgrüße aus Pjöngjang: Die schnulzigen Briefwechsel zwischen Donald Trump und Kim Jong-un

Schmeicheleien und Liebeserklärungen: Briefe zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zeugen von der ungewöhnlichen diplomatischen Beziehung der beiden Politiker. "Selbst jetzt noch kann ich den historischen Moment nicht vergessen, als ich die Hand Ihrer Exzellenz gehalten habe", hieß es in einem von CNN veröffentlichten Auszug aus einem Brief von Kim von Weihnachten 2018. Die Briefe hat der Enthüllungsjournalist Bob Woodward in seinem Buch "Rage" (Wut) zusammengestellt, dessen Verkauf am 15. September startet.

Trump hatte sich am 12. Juni 2018 entgegen der Linie der US-Diplomatie mit Kim in Singapur getroffen; es war das erste Mal, dass ein US-Präsident mit dem Machthaber Nordkoreas zu einem persönlichen Gespräch zusammenkam. Das Treffen sowie das damals einsetzende diplomatische Tauwetter zwischen den beiden koreanischen Nachbarstaaten hatten Hoffnungen auf eine Entspannung im jahrzehntelangen Atomkonflikt mit Nordkorea geweckt.

"Die tiefe und besondere Freundschaft zwischen uns wird wie eine magische Kraft wirken"

Wenige Monate nach seinem ersten Treffen mit Kim sagte Trump vor Anhängern: "Er hat mir wunderschöne Briefe geschickt, es sind großartige Briefe. Wir haben uns verliebt." In einem von Kims Briefen heißt es: "Die tiefe und besondere Freundschaft zwischen uns wird wie eine magische Kraft wirken."

Trump antwortete dem Machthaber, der in dritter Generation Nordkorea beherrscht, sie verbinde "eine besondere Freundschaft". Gemeinsam könnten sie "fast 70 Jahre Feindschaft beenden", schrieb Trump. "Es wird historisch!"

US-Geheimdienst sieht Kim-Briefe als "Meisterstücke" an

Die besondere Beziehung zwischen Trump und Kim begann nach dem Amtsantritt des US-Präsidenten vor vier Jahren zunächst mit Beleidigungen und Kriegsdrohungen, wendete sich dann aber hin zu überschwänglichen Freundschaftsbekundungen. Insgesamt trafen sich die beiden Politiker drei Mal persönlich.

Das letzte Gipfeltreffen zwischen Trump und Kim im Februar 2019 in Hanoi scheiterte jedoch. Seitdem liegen die Verhandlungen der US-Regierung mit Pjöngjang über einen Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms auf Eis. Zudem verschärften sich die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea wieder.

Woodward schreibt in seinem Buch, dass die CIA nicht sicher ausmachen konnte, wer die Briefe von Kim an Trump formuliert habe, dass der US-Geheimdienst sie aber als "Meisterstücke" einschätze. Die Experten hätten über das Geschick gestaunt, "genau die richtige Mischung an Schmeichelei" zu finden und zugleich Trumps Wunsch zu entsprechen, im "Mittelpunkt der Geschichte zu stehen", schreibt Woodward.

(hau/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Tötung von George Floyd: Ex-US-Polizist Derek Chauvin zu 22,5 Jahren Haft verurteilt

Der frühere US-Polizist Derek Chauvin ist wegen der Tötung des Afroamerikaners George Floyd zu 22 Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Richter Peter Cahill verkündete am Freitag in Minneapolis im Bundesstaat Minnesota ein Strafmaß von 270 Monaten Haft gegen den 45-Jährigen. Der weiße Ex-Polizist hatte Floyds Angehörigen kurz zuvor sein "Beileid" ausgesprochen.

Mit dem Strafmaß blieb Richter Cahill deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft von 30 Jahren. Er lag aber …

Artikel lesen
Link zum Artikel