International
President Donald Trump talks with reporters before leaving on Marine One on the South Lawn of the White House in Washington, Sunday, Sept. 22, 2019. Trump is traveling to Texas and Ohio before heading to New York to attend the upcoming United Nations General Assembly. (AP Photo/Susan Walsh)

US-Präsident Donald Trump hat ein ungewöhnliches Geschichtsverständnis. Bild: Susan Walsh/AP

Trump verteidigt Abzug aus Syrien: Kurden "haben uns nicht mit der Normandie geholfen"

Deutliche Kritik aus der eigenen Partei ist US-Präsident Donald Trump nicht gewohnt. Doch nach seinem Abzug von US-Truppen aus Nordsyrien hagelt es auch aus den Reihen der Republikaner Kritik.

Ungerührt von der Kritik aus dem eigenen Lager verteidigte S-Präsident Donald Trump seinen Truppenabzug aus Nordsyrien, der die kurdische Miliz, mit der die USA in der Krisenregion verbündet war, nun im Stich lässt.

Trumps bizarre Erklärung: Die jetzt von einer türkischen Militäroffensive betroffenen Kurden hätten die USA schließlich nicht im Zweiten Weltkrieg und bei der Alliierten-Landung in der Normandie 1944 unterstützt.

"Sie haben uns nicht im Zweiten Weltkrieg geholfen, sie haben uns beispielsweise nicht mit der Normandie geholfen", sagte Trump am Mittwoch in Washington. Die Kurden würden vielmehr für "ihr Land" kämpfen.

Der US-Präsident verwies bei seiner Argumentation auf einen "sehr, sehr starken Artikel" vom Mittwoch. Offenbar meinte Trump damit einen Kommentar auf der konservativen Website Townhall, in dem seine Entscheidung zum Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien verteidigt wurde.

Die USA hätten den Kurden bereits viel Unterstützung zukommen lassen, führte Trump aus. "Wir haben enorme Geldbeträge ausgegeben, um den Kurden zu helfen, mit Munition, mit Waffen, mit Geld, mit Sold." Zugleich betonte Trump: "Wir mögen die Kurden".

Die Türkei hatte am Mittwoch ihre Militäroffensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien begonnen. Möglich wurde die Offensive durch den von Trump angeordneten Abzug von US-Soldaten aus der Region. Die YPG-Miliz war ein wichtiger Verbündeter der USA im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Tausende Menschen auf der Flucht

Die Offensive türkischer Truppen auf Kurdengebiete in Nordsyrien hat nach Augenzeugenberichten die Flucht Tausender Menschen ausgelöst. Massen von Zivilisten würden die Stadt Tel Abyad, die auf der syrischen Seite der Grenze genau gegenüber der türkischen Stadt Akcakale liegt, verlassen, sagte ein Zeuge am Telefon.

Von Akcakale aus sahen Reuters-Journalisten Einschläge in Tel Abyad. Mehrfach wurden Raketen von türkischer Seite aus auf die Stadt oder deren Umgebung abgeschossen.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Ankara vom Mittwoch hat die Armee insgesamt 181 militärische Ziele angegriffen. Die Attacken richteten sich vor allem gegen die Kurdenmiliz YPG, die die Türkei als terroristisch einstuft. Ein hochrangiges Mitglied der YPG räumte gegenüber Reuters die militärische Unterlegenheit ein. "Die YPG hat keine schweren Waffen, die nützlich gegen türkische Panzer oder Kampfjets sein könnten", sagte der Mann, der namentlich nicht genannt werden wollte.

Die Arabische Liga hat für Samstag auf ägyptischen Wunsch einen Krisengipfel einberufen. Das Außenministerium in Kairo hatte die Türksiche Aggression "in allerschärfster Form" verurteilt. Liga-Sekretär Hossam Zaki erklärte, die türkische Intervention sei ein unannehmbarer Angriff auf ein Mitglied der Vereinigung.

(pb/afp/dpa)

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Ihr seid ein Haufen Trottel!" Als Trump vor seinen Generälen ausrastete

Donald Trump bezeichnet sich gerne als "sehr stabiles Genie". Genau diesen Titel trägt nun ein Buch, das am 21. Januar in die Läden kommen wird: "A Very Stable Genius: Donald J. Trump's Testing of America". Geschrieben wurde es von den Pulitzer-Preis-Trägern Carol Leonnig und Philip Rucker von der "Washington Post".

In ebendieser Zeitung haben die beiden Autoren Auszüge aus ihrem Buch veröffentlicht. Detailliert beschreiben sie ein Treffen, welches sich im Juli 2017 im Hauptquartier des …

Artikel lesen
Link zum Artikel