International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ja, ernsthaft: Wegen des Streits in der Union übt Österreich Grenzschutz

26.06.18, 12:06

In Österreich üben Polizei und Militär am Dienstag die Abwehr von Geflüchteten an der Grenze zu Slowenien. Als Grund für die Übung nannte Vizekanzler Heinz-Christian Strache von der rechten FPÖ den Streit zwischen CDU und CSU über die künftige Grenzpolitik.

"Am Dienstag wird es in Spielfeld eine Großübung von Polizei und Bundesheer geben, bei der auch die neue Polizei-Grenzschutzeinheit Puma vorgestellt wird", sagte Strache in der "Bild"-Zeitung.

Die Übung sei als klares Signal gemeint, dass es einen "Kontrollverlust und ein Durchwinken" wie im Herbst 2015 nicht mehr geben werde.

"Hintergründe sind die Debatte um innereuropäische Grenzschließungen, ausgelöst von Deutschland, sowie aktuelle Entwicklungen auf den Flüchtlingsrouten im Balkanraum."

Heinz-Christian Strache

Kuriose Szenen: Engagierte Darsteller mimen "Fremde" in einer Registrierstrasse im Rahmen eine geprobten Grenzschutz-Übung.  Bild: picture alliance / ROLAND SCHLAG

Die CSU will bis zum 1. Juli eine europäische Einigung darüber, wie das Weiterwandern von Geflüchteten innerhalb der EU beendet werden kann. Andernfalls will Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) bereits in anderen Ländern registrierte Flüchtlinge an der deutschen Grenze abweisen lassen.

Zwar blieb offen, wie das praktisch gehen soll, aber Seehofer weiß die österreichische Regierung an seiner Seite. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) warnt jedoch vor einem nationalen Alleingang und bemüht sich unter Zeitdruck um eine europäische Lösung. 

(hd/dpa) 

Du blickst im Asylstreit der Union nicht mehr durch? Dann schau dir diese Artikel an:

Warum Söder plötzlich nicht mehr von "Asyltourismus" reden will

So kam es zum Bruch zwischen Merkel und Seehofer – Chronologie eines Streits

In diesen 3 Aussagen nimmt der "Lifeline"-Kapitän Seehofer und die EU auseinander

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Horst Seehofer hat ein Problem mit verschwundenen Traktoren. Wir haben nachgezählt...

Um diesen Punkt aus Seehofers "Masterplan" streiten CDU und CSU so erbittert

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lars Klingbeil rechnet mit Seehofer ab: "Entzaubert, gescheitert, nichts verändert"

Ein Interview mit SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil über Horst Seehofers stetig unstete Flüchtlingspolitik, die Umfragewerte der SPD und rot-grüne Machtperspektive für die Zeit nach 2021.

Herr Klingbeil, das Bittere zuerst: Jüngste Umfragen sehen Ihre Partei bei 17 Prozent. Wie sehr beunruhigt Sie das? Es war völlig klar, dass es bei dem Unions-Chaos der vergangenen Wochen keinen einzigen Gewinner gibt. Schlechte Umfragewerte sind natürlich nie schön, aber auch kein Grund, nervös zu …

Artikel lesen