International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Refugees and migrants wait to be rescued by members of the Spanish NGO Proactiva Open Arms, after leaving Libya trying to reach European soil aboard an overcrowded rubber boat, north of Libyan coast, Sunday, May 6, 2018. In total 105 refugees and migrants from Bangladesh, Egypt, Nigeria, Marrocos, Gana, Pakistan, Sudan, Libya, Eritrea and Senegal were rescued in the overcrowded rubber boat. (AP Photo/Felipe Dana)

Immer wieder versuchen Flüchtlinge mit Booten über das Mittelmeer nach Afrika zu kommen.  Bild: Felipe Dana/AP (archiv)

Mindestens 35 Flüchtlinge vor Tunesien ertrunken

03.06.18, 15:17 03.06.18, 15:47

Vor Tunesien sind mindestens 35 Flüchtlinge ertrunken. Dutzende Menschen konnten von einem sinkenden Fischerboot vor der Küste des nordafrikanischen Landes gerettet werden, wie die Regierung in Tunis Sonntag mitteilte. Zunächst war von elf Toten die Rede gewesen.

Von Tunesien aus starten eigentlich wesentlich weniger Migranten auf Booten in Richtung Italien als vom chaotischen Nachbarland Libyen. Die Inselgruppe Kerkenna in der tunesischen Provinz Sfax entwickelte sich aber zuletzt immer mehr zum Ausgangspunkt vieler illegaler Überfahrten.

Im vergangenen Jahr hatten rund 5700 Tunesier versucht, Europa mit dem Schiff zu erreichen.

(pb/afp/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

42 Tote bei Brückeneinsturz in Genua geborgen – Rettungskräfte weiter im Einsatz

Nach dem verheerenden Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua rückt die Frage nach der Ursache für die Katastrophe in den Fokus. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ging auch in der Nacht zu Mittwoch weiter.

Zur Zahl der Toten gab es  zunächst unterschiedliche Angaben. Die Nachrichtenagentur Ansa berichtete von mindestens 35 Toten unter Berufung auf die Rettungskräfte. Offiziell bestätigt seien von den Behörden bislang 31 Todesopfer und 16 Verletzte.

Die Morandi-Brücke auf der …

Artikel lesen