International
Bild

Bild: getty images/screenshot: youtube/montage: watson

Ein iranischer General wirft Israel vor, dem Iran seine Regenwolken zu klauen

Der Chef des iranischen Zivilschutzes hat Israel am Montag vorgeworfen, dem Iran Regen und Schnee aus der Luft zu stehlen. Und er meint das offenbar wirklich ernst.

Der Brigadegeneral Gholam Reza Jalali warf Israel den Wolkendiebstahl auf einer Konferenz zu Zivilschutz-Taktiken vor, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim News mitteilte. Tasnim News ist eine private Nachrichtenagentur mit engen Verbindungen zu den staatlichen Revolutionsgarden. (Tasnim News)

Der Agentur zufolge sagte der General:

"Gemeinsame Teams aus Israel und einem der Nachbarländer machen die Wolken, die in den Iran einziehen, unfruchtbar. Außerdem sind wir mit Fällen von Wolken- und Schneediebstahl konfrontiert."

Überall in der Region seien die Berge in 2200 Meter Höhe schneebedeckt – nur im Iran nicht. Und schuld daran seien "die Zionisten".

Trotz der vielen iranischen Anschuldigungen gegenüber Israel: Die Theorie vom Wolkenklau geht dann sogar iranischen Offiziellen zu weit.

Der Chef des Iranischen Wetterdiensts sagte laut der Nachrichtenagentur Insa über die Vorwürfe: "Er (General Jalali, Anm. d. Red.) kennt sicherlich Dokumente, die ich nicht kenne, jedoch ist es auf meteorologischer Sicht für ein Land unmöglich, Schnee oder Wolken zu stehlen." Und weiter: "Solche Fragen aufzuwerfen, hilft nicht dabei unsere Probleme zu lösen, sondern lenkt uns davon ab, geeignete Lösungen zu finden." ("Times of Israel")

Irans Antisemitismus

Die Vorwürfe klingen zunächst vor allem absurd. Sie passen jedoch zu Irans grundsätzlichem Umgang mit Israel. Die "Islamische Republik" will Israel auslöschen, das ist erklärte Staatsräson. 

Dabei greift die iranische Führung immer wieder auf antisemitische Bilder zurück. So gab es 2006 den ersten "Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb" im Iran. 

Auch der Vorwurf des Regen-Diebstahls erinnert an den alten antijüdischen Vorwurf der Brunnenvergiftung. Bereits im Mittelalter wurden Juden bei ausbrechenden Seuchen beschuldigt, Brunnen vergiftet zu haben.

(fh)

Du willst mehr News von watson? Dann like uns auf Facebook.

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Analyse

Heidelberger Burschenschaftler verprügeln Mann – mit hanebüchener Begründung

In Heidelberg soll ein Mann auf der Feier einer Burschenschaft geschlagen und beschimpft worden sein, weil er jüdische Vorfahren hat. Was wissen wir über den Vorfall? Und wie groß ist das Problem mit Rechtsextremismus bei Burschenschaften? Eine Einordnung.

Es ist die Nacht zwischen 28. und 29. August. In der Villa Stückgarten in Heidelberg wird gefeiert. Das schmucke Gebäude liegt im gleichnamigen Garten, direkt unterhalb des Heidelberger Schlosses. "Großzügige Gemeinschaftsräume" gibt es in der Villa, einen "atemberaubenden Blick auf die Altstadt". Das schreibt die Studentenverbindung, die in der Villa ansässig ist, in einer Anzeige für Studentenzimmer. Normannia Heidelberg heißt die Verbindung. Sie ist eine Burschenschaft, nur Männer …

Artikel lesen
Link zum Artikel