International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: getty images/screenshot: youtube/montage: watson

Ein iranischer General wirft Israel vor, dem Iran seine Regenwolken zu klauen

03.07.18, 14:34

Der Chef des iranischen Zivilschutzes hat Israel am Montag vorgeworfen, dem Iran Regen und Schnee aus der Luft zu stehlen. Und er meint das offenbar wirklich ernst.

Der Brigadegeneral Gholam Reza Jalali warf Israel den Wolkendiebstahl auf einer Konferenz zu Zivilschutz-Taktiken vor, wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim News mitteilte. Tasnim News ist eine private Nachrichtenagentur mit engen Verbindungen zu den staatlichen Revolutionsgarden. (Tasnim News)

Der Agentur zufolge sagte der General:

"Gemeinsame Teams aus Israel und einem der Nachbarländer machen die Wolken, die in den Iran einziehen, unfruchtbar. Außerdem sind wir mit Fällen von Wolken- und Schneediebstahl konfrontiert."

Überall in der Region seien die Berge in 2200 Meter Höhe schneebedeckt – nur im Iran nicht. Und schuld daran seien "die Zionisten".

Trotz der vielen iranischen Anschuldigungen gegenüber Israel: Die Theorie vom Wolkenklau geht dann sogar iranischen Offiziellen zu weit.

Der Chef des Iranischen Wetterdiensts sagte laut der Nachrichtenagentur Insa über die Vorwürfe: "Er (General Jalali, Anm. d. Red.) kennt sicherlich Dokumente, die ich nicht kenne, jedoch ist es auf meteorologischer Sicht für ein Land unmöglich, Schnee oder Wolken zu stehlen." Und weiter: "Solche Fragen aufzuwerfen, hilft nicht dabei unsere Probleme zu lösen, sondern lenkt uns davon ab, geeignete Lösungen zu finden." ("Times of Israel")

Irans Antisemitismus

Die Vorwürfe klingen zunächst vor allem absurd. Sie passen jedoch zu Irans grundsätzlichem Umgang mit Israel. Die "Islamische Republik" will Israel auslöschen, das ist erklärte Staatsräson. 

Dabei greift die iranische Führung immer wieder auf antisemitische Bilder zurück. So gab es 2006 den ersten "Holocaust-Karikaturen-Wettbewerb" im Iran. 

Auch der Vorwurf des Regen-Diebstahls erinnert an den alten antijüdischen Vorwurf der Brunnenvergiftung. Bereits im Mittelalter wurden Juden bei ausbrechenden Seuchen beschuldigt, Brunnen vergiftet zu haben.

(fh)

Nicht alle Iraner teilen den Israel-Hass ihrer Regierung:

Du willst mehr News von watson? Dann like uns auf Facebook.

Mehr zum Thema Antisemitismus bei watson:

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Kollegah und Farid Bang waren in der KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Mal rechts, mal links, mal muslimisch – wann "Israelkritik" zu Antisemitismus wird

Diese Israelhasser laufen auf linken Demos mit – das steckt hinter BDS

"Es sind zu viele davongekommen" – Jens Rommel jagt die letzten lebenden NS-Verbrecher

AfD bringt Antisemitismus in die Parlamente, sagt Annegret Kramp-Karrenbauer

"Vogelschiss in der Geschichte" – wie Gauland seine Äußerung zur NS-Zeit jetzt verteidigt

Ein Skandal-Rapper will ins Bataclan und Frankreichs Rechte rasten aus

"Das ist böswillig!" – Karikaturist Hanitzsch über Antisemitismus-Vorwürfe

Die AfD hilft, Antisemitismus hoffähig zu machen. Sagt einer, der es wissen muss

Türkei schmeißt Israel-Botschafter aus dem Land – Erdogan spricht von "Genozid"

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Israel ausrotten" – das steckt hinter der Al-Quds-Demonstration in Berlin

Am sogenannten "Jerusalem Tag" (Al-Quds-Tag) am Ende des Fastenmonats Ramadan werden auf der ganzen Welt Menschen auf die Straße gehen, um gegen Israel zu demonstrieren. Auch an diesem Samstag in Berlin.

Seit fast 40 Jahren gibt es den Al-Quds-Tag als staatlichen Feiertag in Iran. Der damalige iranische Revolutionsführer Chomeni hatte erstmals am 8. Juni 1979 dazu aufgerufen, für die „Rückeroberung“ von Jerusalem zu demonstrieren. Seither gehen Anhänger des Teheraner Mullah-Regimes und …

Artikel lesen