International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Am vergangenen Dienstag starben bei dem Brückeneinsturz von Genua 41 Menschen. Bild: Luca Zennaro/ap

Merkwürdige Geräusche – Feuerwehr fürchtet den Einsturz der Brücke in Genua

20.08.18, 11:56 20.08.18, 16:02

In Genua haben Einsatzkräfte der Feuerwehr ihre Arbeiten unter einem der beiden Brückenreste vorläufig eingestellt. Der Rumpf, der über evakuierten Wohnhäusern verläuft, mache Geräusche, die sich von denen in den vergangenen Tagen unterschieden, sagte Feuerwehr-Sprecher Luca Cari am Montag. Ein Einsturz weiterer Teile sei nicht auszuschließen.

Die Bergungsarbeiten ruhen erstmal

Drohnen-Aufnahmen zeigen das Ausmaß der Zerstörung:

Video: YouTube/La Repubblica

Die Suche nach der Ursache des Unglücks geht voran: 

Wie es in Genua nun weitergeht:

Am Montag sollten die ersten betroffenen Familien neue Bleiben bekommen, kündigte der Regionalpräsident von Ligurien, Giovanni Toti, auf Twitter an.

Bis zum 20. September sollten weitere 40 Wohnungen zur Verfügung stehen, bis Ende des Monats weitere 100.

"Innerhalb von maximal acht Wochen gibt es ein Zuhause für alle", versprach der Regionalpräsident. Mehr als 500 Einwohner hatten nach dem Einsturz der Brücke in der vergangenen Woche ihre Wohnungen verlassen müssen.

(pb/dpa)

Der Tag:

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polizeistreifen auf der Straße melden – das steckt hinter dieser "Cop Map"-Aktion

Durch das neue Polizeiaufgabengesetz hat die bayerische Polizei seit Mai so viele Befugnisse, wie noch nie. Sie darf Menschen überwachen, deren Post sicherstellen und sie festnehmen, die noch gar keine Straftat begangen haben. Dagegen haben im Mai Zehntausende Menschen in München demonstriert. Auch andere Bundesländer wollen ihre Polizeigesetze verschärfen und treffen dabei auf breiten Protest.

Gegen solche Gesetzesverschärfungen wenden sich die Aktivisten des Berliner "Peng! Kollektiv" jetzt …

Artikel lesen