International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze, SPD, aufgenommen waehrend einer Pressekonferenz zum Thema Beschluesse der Bundesregierung zum Klimaschutz in der Bundespressekonferenz. Berlin, 09.10.2019. Berlin Deutschland  Federal Environment Minister Svenja Schulze, SPD, taken during a press conference on the subject of federal government resolutions on climate protection at the Federal Press Conference Berlin, 09 10 2019 Berlin Germany PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xJaninexSchmitz/photothek.netx

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD). Bild: imago images

UN-Klimakonferenz erneut verlängert – Schulze: Lage "sehr ernst und schwierig"

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich besorgt über den Stand der Verhandlungen bei der Weltklimakonferenz geäußert. Es handele sich um "eine sehr ernste und sehr schwierige Situation", sagte Schulze am Samstag in Madrid. Die chilenische COP-Präsidentschaft habe Beschlusstexte vorgelegt, "die nicht einigungsfähig" seien. Es könne aber "nicht sein, dass diejenigen, die bremsen, dass die hier das Ergebnis dieser Weltklimakonferenz entscheiden".

Schließlich seien in Madrid "viele, die verstanden haben", dass größere Klimaschutzanstrengungen notwendig seien, sagte Schulze. Auch wenn Deutschland und viele andere "keine Einigung um jeden Preis" wollten, solle die 25. UN-Klimakonferenz nicht ohne Ergebnisse bleiben.

Schulze fügte hinzu, dass sie weiter auf eine Einigung setze. "Weil alle jetzt den Ernst der Lage wirklich verstanden haben." Nun müssten die Verhandlungsführer "Brücken bauen". Dabei habe die Europäische Union "eine enorm wichtige Rolle".

Ausgestaltung von Artikel 6 des Paris-Abkommens: Positionen noch weit auseinander

Bei einem informellen Austausch über die bisher vorliegenden Entwürfe der Beschlusstexte hatten am Vormittag die EU sowie Vertreter von Entwicklungs- und Schwellenländern kritisiert, dass darin nicht deutlich gemacht werde, dass die nationalen Klimaschutzziele zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens deutlich angehoben werden müssten. 

Auch bei der Ausgestaltung von Artikel 6 des Paris-Abkommens liegen die Positionen noch weit auseinander. Die Umsetzung der darin vorgesehenen Berücksichtigung von Marktmechanismen im Klimaschutz ist der einzige Teil des sogenannten Regelbuchs zum Paris-Abkommen, der nicht schon vergangenes Jahr bei der UN-Klimakonferenz in Kattowitz beschlossen wurde.

Landerretche will Verhandlungen zum Abschluss bringen

Die chilenische Präsidentschaft der UN-Klimakonferenz setzt weiter darauf, die Verhandlungen in Madrid zum Abschluss zu bringen. "Wir sehen keinen Aufschub vor", antwortete der Koordinator der COP-Präsidentschaft, Andrés Landerretche, auf die Frage, ob die Aushandlung der Verhandlungsthemen in Madrid möglicherweise vertagt werde. Er sei "sehr zufrieden", dass es in der Bestandsaufnahme einen verbreiteten Ruf nach mehr Klimaschutz-Ambition gegeben habe, sagte Landerretche.

Die Weltklimakonferenz hatte eigentlich am Freitagabend nach zwölf Verhandlungstagen enden sollen. Am Samstagnachmittag stand jedoch fest, dass um mehr als einen Tag überzogen wird.

(as/afp)

Schulstreik für das Klima

Fasten muss nicht kein Alkohol und keine Kippen bedeuten

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So trat die AfD eine fragwürdige Empörungs-Welle gegen eine Schule los

Die AfD will ein linksextremistisches Netzwerk in einer Hamburger Schule aufgedeckt haben. Die Schule ist fassungslos und wehrt sich gegen die Vorwürfe, Schüler und Lehrer würden eine vermeintliche "Antifa Area" dulden.

Eine Geschichte darüber, wie die AfD wirklich "wirkt".

Die Geschichte beginnt, so erzählt es die AfD, mit einer Mitteilung über das Meldeportal der Hamburger AfD-Fraktion. Die hatte im September des vergangenen Jahres eine Seite freigeschaltet, auf der sie Schüler und Lehrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel