Bild

Choi Jin-ir aka Sulli bei einem Auftritt im Oktober 2018. Bild: picture alliance/Moreforms/Imaginechina/dpa

25-jährige K-Popsängerin Sulli tot aufgefunden

K-Popsängerin Sulli wurde in Südkorea tot aufgefunden.

Sulli, die mit bürgerlichem Namen Choi Jin-Ri hieß, hatte ihre Musikkarriere 2009 bei f(x) gestartet. Die Gruppe wurde schnell eine der erfolgreichsten K-Pop-Bands weltweit. Sulli war bekannt für ihre offenen Worte und ihren Einsatz für Frauenrechte. Als Konsequenz erntete sie im Internet immer wieder Hasskommentare. 2014 setzte sie ihre Musikkarriere wegen der Online-Attacken aus. Ein Jahr später verließ sie f(x), um sich auf Schauspielprojekte zu konzentrieren.

Sullis Tod löste in Südkorea große Betroffenheit aus.

"Ich habe Dich immer für Deinen Mut verehrt und respektiert", schrieb ein Fan auf Sullis Instagram-Seite. "Alles, was ich sagen kann ist, ruhe in Frieden."

Ein anderer Fan schrieb: "Im Himmel musst Du nicht Stärke zeigen oder so tun, als sei alles okay." Dort werde die Sängerin hoffentlich "nur an Dich selbst denken".

Hast du suizidale Gedanken? Lass dir helfen!

Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst. Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de

Hier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

(ll/afp)

Warnung vor langfristigen Folgen am Jahrestag der Corona-Pandemie

Ein Jahr nach der Ausrufung der Corona-Pandemie kämpft die Welt weiter gegen die Ausbreitung des neuartigen Erregers und die Folgen der globalen Gesundheitskrise. Das UN-Kinderhilfswerk Unicef warnte am Donnerstag vor den langfristigen Folgen für Kinder und Jugendliche. Der Weltbund der Krankenschwestern und Krankenpfleger erklärte, die Pandemie könne zu "einem Massenexodus aus dem Beruf" führen. Aus Brasilien wurden Rekord-Infektionszahlen gemeldet, während die Europäische …

Artikel lesen
Link zum Artikel