International
Bild

Thailand geht gegen Plastikverbrauch vor. Bild: rovmaira

Thailand verbietet Plastiktüten: So kreativ tragen die Menschen ihre Einkäufe heim

Mal eben nur einkaufen und den Tragebeutel vergessen? In Deutschland kein Problem. Gibt es doch eine große Auswahl an Tüten: Plastik, Jute, Papier.

Seit Mitte 2016 müssen wir für die Plastiktüten wegen ihrer miesen Umweltbilanz zahlen. Ab 2020 will das Bundesumweltministerium Plastiktüten ganz verbieten und hat ein Gesetz auf den Weg gebracht.

Auch in Thailand wird gegen die Tüten-Flut gearbeitet. Pro Tag sollen die Menschen dort etwa acht Plastiktüten verbrauchen.

Plastikverbot in Thailand

Seit vergangenen Jahr gibt es pro Monat einen plastikfreien Tag. Ab diesem Jahr dürfen Einzelhändler keine Plastiktüten mehr anbieten.

So weit, so gut. Das Problem? Es fehlt an Alternativen. Die Menschen werden jedoch kreativ, wenn es darum geht ihre Einkäufe nach Hause zu transportieren, wie Bilder in den sozialen Netzwerken zeigen.

Seht es euch selbst an!

Bild

Bild: rovmaira

Ist das ein Fischernetz oder ein Einkaufskorb?

Bild

Bild: rovmaira

(lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aldi verkauft jetzt gerettetes Eis – das steckt dahinter

Produkte, die als nachhaltig gelabelt sind, verkaufen sich besonders gut. Das weiß auch Unilever und nutzt den Trend für sich: Der Konzern hat eine neue Cremissimo-Sorte auf den Markt gebracht, die eigenen Angaben zufolge zum Teil aus gerettetem Speiseeis besteht.

Das Schokoladen-Eis mit dem Namen "Schokoheld" wird laut Unilever aus "bis zu 40 Prozent aus produktionsbedingt nicht verarbeiteter Eismasse" hergestellt. Wie hoch der Anteil tatsächlich ist, verrät das Unternehmen allerdings nicht.

"Wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel