International
Bild

Eine Hotline für Greta-Hasser hätte wohl viel Arbeit. Bild: Getty Images/imago images / Aton Chile/watson-montage

Diese Hotline bietet den Hassern von Greta Thunberg "Hilfe" an

Greta Thunberg ist innerhalb eines Jahres zur wohl bekanntesten Schülerin der Welt geworden. Genauso ist die 16-jährige Klimaaktivistin aus Schweden mittlerweile aber auch weltweites Hassobjekt von "besorgten Bürgern". Der prominenteste Wütende sitzt im Weißen Haus und heißt Donald Trump, der Präsident hatte kürzlich heftig gegen Greta ausgeteilt.

Wohin aber mit all dem Hass? Der australische Satiriker Mark Humphries hat eine Antwort: Er präsentiert eine Hotline für die Greta-Hasser.

Greta-Thunberg-Hotline hätte wohl viel Arbeit

Auf Twitter teilte Humphrey am Donnerstag einen Clip, der die Hotline bei ihrer (beschwerlichen) Arbeit zeigt. Den Anfang macht ein rothaariger Mann mit der Aussage: "Hallo, ich bin ein Mann mittleren Alters mit einem peinlichen Problem. Ich werde unerklärlich wütend auf ein schwedische Mädchen, das den Planeten retten will."

Doch "The Greta Thunberg Helpline" sei für ihn da. Die fiktive Hotline nehme sich all den Männern an, die Hass auf die Klimaaktivistin schieben, heißt es in dem Clip. "Wenn Sie ein Erwachsener sind, der aus irgendeinem Grund ein Kind anbrüllen will, sind wir hier, um sie auszuhalten."

Ein weiterer Greta-Hasser schimpft:

"Sie lässt es so klingen, als wäre das Ende der Welt wie... das Ende der Welt!"

Auch Haterinnen kommen im Video vor. Im Clip wird eine ältere Frau gefragt, ob sie schon einmal daran gedacht habe, ihre eigene globale Bewegung zu starten. Die Antwort: "Aber es ist so viel einfacher, jemand anderen zusammenzuscheißen."

Hier seht ihr das Video:

Greta Thunberg selbst gefällt die Satire auch gut:

"Haltet durch! Es gibt Hilfe."

Am Mittwoch hatte sich Greta auf Twitter übrigens selbst an ihre Hater gewandt. Sie schrieb: "Ich nehme an, sie fühlen sich einfach ziemlich bedroht von uns."

(ll)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Klimaaktivistin Luisa Neubauer kämpft gegen das Kohleausstiegsgesetz und wehrt Karriereangebote von CDU-Männern ab: "Merz hat etwas missverstanden"

An diesem Freitag hat der Bundestag den von Union und SPD in die Wege geleiteten Kohleausstieg bis 2038 beschlossen – inklusive saftiger Entschädigungszahlungen für die Kraftwerksbetreiber. Bundeskanzlerin Angela Merkel nennt das einen "ganz, ganz wichtigen Schritt" und freut sich, dass man "etwas Großes geschafft" hat. Die Klimaaktivisten von Fridays for Future sehen das etwas anders: Ihrer Ansicht nach kommt der Ausstieg viel zu spät und ist zudem viel zu teuer. Aktivistin Luisa Neubauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel