Bild

Eine Hotline für Greta-Hasser hätte wohl viel Arbeit. Bild: Getty Images/imago images / Aton Chile/watson-montage

Diese Hotline bietet den Hassern von Greta Thunberg "Hilfe" an

Greta Thunberg ist innerhalb eines Jahres zur wohl bekanntesten Schülerin der Welt geworden. Genauso ist die 16-jährige Klimaaktivistin aus Schweden mittlerweile aber auch weltweites Hassobjekt von "besorgten Bürgern". Der prominenteste Wütende sitzt im Weißen Haus und heißt Donald Trump, der Präsident hatte kürzlich heftig gegen Greta ausgeteilt.

Wohin aber mit all dem Hass? Der australische Satiriker Mark Humphries hat eine Antwort: Er präsentiert eine Hotline für die Greta-Hasser.

Greta-Thunberg-Hotline hätte wohl viel Arbeit

Auf Twitter teilte Humphrey am Donnerstag einen Clip, der die Hotline bei ihrer (beschwerlichen) Arbeit zeigt. Den Anfang macht ein rothaariger Mann mit der Aussage: "Hallo, ich bin ein Mann mittleren Alters mit einem peinlichen Problem. Ich werde unerklärlich wütend auf ein schwedische Mädchen, das den Planeten retten will."

Doch "The Greta Thunberg Helpline" sei für ihn da. Die fiktive Hotline nehme sich all den Männern an, die Hass auf die Klimaaktivistin schieben, heißt es in dem Clip. "Wenn Sie ein Erwachsener sind, der aus irgendeinem Grund ein Kind anbrüllen will, sind wir hier, um sie auszuhalten."

Ein weiterer Greta-Hasser schimpft:

"Sie lässt es so klingen, als wäre das Ende der Welt wie... das Ende der Welt!"

Auch Haterinnen kommen im Video vor. Im Clip wird eine ältere Frau gefragt, ob sie schon einmal daran gedacht habe, ihre eigene globale Bewegung zu starten. Die Antwort: "Aber es ist so viel einfacher, jemand anderen zusammenzuscheißen."

Hier seht ihr das Video:

Greta Thunberg selbst gefällt die Satire auch gut:

"Haltet durch! Es gibt Hilfe."

Am Mittwoch hatte sich Greta auf Twitter übrigens selbst an ihre Hater gewandt. Sie schrieb: "Ich nehme an, sie fühlen sich einfach ziemlich bedroht von uns."

(ll)

Sag mir nicht, dass ich nicht nachhaltig genug lebe

Gute Nachricht

Einfluss von Investitionen aufs Klima: Neuseeland will Banken zu Transparenz verpflichten

Die Geschäfte, die tagtäglich im Finanz-, Immobilien- oder Investmentsektor abgewickelt werden, haben fast alle Auswirkungen auf das Klima. Neuseeland will jetzt als erstes Land Banken und Versicherungen dazu verpflichten, die Effekte ihrer Investitionen auf die Umwelt offenzulegen. Damit soll der Kampf gegen den Klimawandel vorangetrieben werden.

Handelsminister David Clark begründete den Vorstoß damit, dass es wichtig sei, "dass uns jeder Teil von Neuseelands Wirtschaft dabei hilft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel