International
In this Aug. 27, 2018, photo, President Donald Trump listens during a phone call with Mexican President Enrique Pena Nieto about a trade agreement between the United States and Mexico, in the Oval Office of the White House. Trump is making trade policy the connective tissue that ties together his “America First” foreign policy and his political strategy for the 2020 presidential election.  (AP Photo/Evan Vucci)

Bild: AP

News zu Syrien

Großschlacht um Idlib – Trump warnt Syrien, Iran und Russland vor einer "Tragödie"

US-Präsident Donald Trump hat die Regierung in Damaskus sowie ihre Verbündeten Russland und Iran vor einem "rücksichtslosen Angriff" auf die syrische Rebellenprovinz Idlib gewarnt.

"Die Russen und Iraner würden einen schwerwiegenden humanitären Fehler machen, wenn sie bei dieser möglichen menschlichen Tragödie mitmachen", twitterte Trump am Montag (Ortszeit).

Der syrische Präsident Baschar al-Assad dürfe die Provinz Idlib nicht unbesonnen angreifen, schrieb Trump weiter. "Hunderttausende Menschen könnten getötet werden. Lasst das nicht zu!"

Dominiert werden die rebellischen Truppen von dem Al-Kaida-Ableger Haiat Tahrir al-Scham (HTS), der früheren Al-Nusra-Front. Wegen der fast drei Millionen Zivilisten in der Region warnen auch Hilfsorganisationen vor einer neuen humanitären Katastrophe.

Am Freitag wollen Russland und der Iran als Unterstützer der Regierung und die Türkei als Schutzmacht der Opposition über die Krise in Syrien beraten. Beobachter rechnen damit, dass sich dort das Schicksal Idlibs entscheiden könnte.

Das Schicksal von Millionen Zivilisten in Idlib steht auf dem Spiel. Bild: AMMAR ABDULLAH/ reuters

Am Montag hatte auch Bundesaußenminister Heiko Maas vor einer humanitären Katastrophe gewarnt, wenn es zu einer Schlacht um Idlib kommt. Er kündigte an, das Thema bei seinem Antrittsbesuch in der Türkei am Mittwoch und Donnerstag ansprechen zu wollen. "Wir werden alles dafür tun, um eine humanitäre Katastrophe in Idlib zu verhindern", sagte er.

(aj/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nahost-Experte mit steiler These bei"Lanz": Soleimani aus geschäftlichem Interesse ermordet

Auch Markus Lanz kann sich der aktuellen Weltlage nicht entziehen. In der Sendung am Mittwochabend ging es schon zum zweiten Mal um die Krise zwischen den USA und Iran.

Während die Lage sich fast eine Woche nach Ermordung des Generals Soleimani schon deutlich weiter entwickelt hat, blieb man in der Runde, zu der auch Gregor Gysi und Margot Käßmann zählten, noch bei der Analyse des Ausbruchs der Krise.

Zum Einstieg lieferte Nahost-Experte Michael Lüders eine Perspektive, die aufhorchen ließ: Er …

Artikel lesen
Link zum Artikel