International

"Kleine nasse Nudel" – der Terminator trasht Trump nach dem Helsinki-Gipfel

martin küper

Arnold Schwarzenegger, der früherer "Terminator", knöpft sich mal wieder den US-Präsidenten vor. Jüngster Anlass: Trumps Treffen mit dem russischen Präsidenten. Er hätte Putin ja gleich nach einem Autogramm fragen können.

Arnold Schwarzenegger ist bekanntlich kein Freund von Donald Trump. Immer wieder legt sich der Hollywoodstar und Ex-Gouverneur von Kalifornien mit dem US-Präsidenten an, mal aus privaten Gründen, mal aus politischen, wie zuletzt nach Trumps Ausstieg aus dem Pariser Klimaabkommen. Diesmal seziert Schwarzenegger Trumps Auftritt beim Treffen mit dem russischen Präsidenten in Helsinki.

"Präsident Trump, gerade habe ich Ihre Pressekonferenz mit Präsident Putin gesehen und es war peinlich. Sie standen da wie eine eine kleine nasse Nudel, wie ein kleiner Fanboy", sagt Schwarzenegger in dem auf Twitter veröffentlichten Video. "Ich hab mich gefragt, wann Sie ihn nach einem Autogramm oder einem Selfie fragen."

"Was ist los mit Ihnen?"

Schwarzenegger stört sich vor allem daran, dass Trump Putin nicht für die russische Einmischung in den US-Wahlkampf 2016 zur Rechenschaft zieht. Erst am Freitag hat FBI-Sonderermittler Robert Mueller in der Sache Anklage gegen zwölf russische Geheimdienstler erhoben.

"Sie sind unseren Geheimdiensten in den Rücken gefallen, unserem Justizsystem und, am schlimmsten, unserem Land", kommentiert Schwarzenegger die Haltung Trumps, die auch in Washington massive Kritik auslöst. "Sie sind der Präsident der Vereinigten Staaten, Sie sollten das nicht tun. Was ist los mit Ihnen?", fragt Schwarzenegger.

Und er empfiehlt dem Präsidenten ein politisches Vorbild aus dessen eigener republikanischer Partei: Ronald Reagan, der von 1981 bis 1989 Präsident der USA war und 1987 in Berlin eine berühmte Rede in Richtung Moskau hielt. "Was ist nur aus der Stärke eines Ronald Reagan geworden, als er an der Berliner Mauer stand und sagte: ",Mister Gorbatschow, reißen Sie diese Mauer ein!' Was ist daraus geworden?", fragt Schwarzenegger und seufzt.

"Aber er hat es wenigstens versucht!

"Trump hat sich bislang nicht zu einer Reaktion auf Schwarzeneggers Attacke hinreißen lassen – anders als bei früheren Gelegenheit. Anfang 2017 übernahm Schwarzenegger Trumps TV-Show "The Apprentice", allerdings mit mäßigen Einschaltquoten.

Damals spottete Trump über seinen Nachfolger als Moderator: "Als Gouverneur von Kalifornien hat Schwarzenegger einen wirklichen miesen Job gemacht und bei ,The Apprentice' sogar einen noch schlimmeren... aber er hat es wenigstens versucht!"

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Glück vor Geld: Island will die Wirtschaft neu denken

Die Premierministerin von Island behauptet, das Bruttoinlandsprodukt sei Schnee von gestern. Die Haushaltsplanung Islands will in Zukunft auch Faktoren wie die soziale Gleichheit oder den Klimawandel berücksichtigen.

Katrin Jakobsdottir hat eine Vision. Die Premierministerin von Island möchte, dass sich das Wachstum eines Landes nicht mehr ausschließlich auf die Wirtschaft konzentriert, sondern auch soziale und ökologische Indikatoren, oder einfach gesagt, das Wohlergehen der Bevölkerung, berücksichtigt.

Wie Jakobsdottir an einer Rede in der Londoner Denkfabrik "Chatham House" sagte, orientiert sich die Haushaltsplanung Islands neu an diesen erweiterten Faktoren. Das Bruttoinlandsprodukt wird also zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel