International
 December 4, 2019, London, Greater London, United Kingdom: Angela Merkel, Canchellor of Germany, in the 70th Anniversary NATO Summit in London. London United Kingdom PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAa131 20191204zapa131010 Copyright: xCelestinoxArcexLavinx

Bundeskanzlerin Angela Merkel ist offenbar zufrieden. Bild: imago images / ZUMA Press

Trotz Streits: Nato-Staaten einigen sich auf Abschlusserklärung

Trotz vieler Differenzen haben sich die Nato-Staaten bei ihrem Gipfel in Großbritannien auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt.

Das waren die Streitpunkte beim Nato-Gipfel

Belastet war das Treffen von Anfang an unter anderem durch die scharfe Kritik von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, der dem Bündnis wegen fehlender Abstimmung zwischen den USA und der Türkei auf der einen Seite und den Europäern auf der anderen Seite den "Hirntod" attestiert hatte.

Hintergrund war der unabgestimmte Abzug der US-Truppen aus Nordsyrien mit dem darauf folgenden, heftig kritisierten Einmarsch der türkischen Armee in der kurdischen Region.

Trump hatte Macron für seine Aussagen scharf kritisiert. Er nannte die Äußerungen beleidigend. Auch ein Veto der Türkei zur Abschlusserklärung war im Raum gestanden.

Dennoch: Die Bündnisstaaten konnten sich am Ende einigen. "Das war ein sehr erfolgreiches Treffen", werte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Ende das Trefen.

(ll/dpa/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: "Sie wurden zu Tode gefoltert"

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation "Russian LGBT Network" sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung "Nowaja Gaseta" berichtete unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel