International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
A man reads a newspaper headline in Harare, Zimbabwe,Wednesday, Aug, 2, 2018. Zimbabweans are awaiting the results from a presidential election that they hope will lift the country out of economic and political stagnation after decades of rule by former leader Robert Mugabe (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi)

Bild: Tsvangirayi Mukwazhi/AP

"Das Krokodil" gewinnt Präsidentenwahl in Simbabwe – 6 Tote bei gewaltsamen Protesten

03.08.18, 04:20 03.08.18, 06:39

In Simbabwe hat Staatschef Emmerson Mnangagwa von der Regierungspartei Zanu-PF die historische Präsidentenwahl gewonnen. Er erhielt 50,8 Prozent der Stimmen und erzielte somit knapp die Mehrheit, wie die Wahlkommission am frühen Freitagmorgen verkündete. Oppositionsführer Nelson Chamisa von der Partei MDC habe 44,3 Prozent der Stimmen erhalten.

In this July 27, 2018, file photo, Zimbabwe's President Emmerson Mnangagwa attends the BRICS Summit in Johannesburg, South Africa. Zimbabwe's electoral commission said Friday, Aug. 3, Mnangagwa has won in Monday's election as the ruling party maintains control of the government in the first vote after the fall of longtime leader Robert Mugabe. (Mike Hutchings/Pool Photo via AP, File)

Mnangagwa wird auch "das Krokodil" genannt.  Bild: Mike Hutchings/ap

Zimbabwe's main opposition leader Nelson Chamisa speaks to the Associated Press during an interview at his offices in Harare, Friday, July, 27, 2018. Chamisa said Mondays historic elections is likely to be flawed and that he will lead a campaign of peaceful protests if President Emmerson Mnangagwa wins in a disputed vote. (AP Photo/Tsvangirayi Mukwazhi)

Nelson Chamisa Bild: AP

Historische Abstimmung

Es war die erste Wahl ohne Robert Mugabe (94), der fast vier Jahrzehnte lang an der Macht war. Einst als Freiheitskämpfer gefeiert, stürzte er das Land im Süden Afrikas in eine tiefe Krise, in der es heute noch steckt: eine kaputte Wirtschaft, Rekordarbeitslosigkeit. Im November putschte dann das Militär und zwang Mugabe zum Rücktritt. Infolge von Mugabes gescheiterter Wirtschaftspolitik ist Simbabwes Wirtschaftsleistung heute der Weltbank zufolge mit rund 900 US-Dollar pro Kopf niedriger als 1980.

Mugabes ehemaliger Vizepräsident Mnangagwa, der wegen seiner Skrupellosigkeit oft "das Krokodil" genannt wird, übernahm die Macht. Zunächst herrschte vorsichtiger Optimismus im Land: Mnangagwa gab sich staatsmännisch, er versprach Reformen und faire Wahlen. Doch mit der Gewalt gegen Demonstranten und der Kritik von internationalen Wahlbeobachtern verblassten die Hoffnungen.

(aj/dpa)

Lies hier noch mehr von uns:

Eine Halbzeit mit Kevin Kühnert: "Keine natürliche Grenze nach unten für die SPD"

"Ich glaube, Lindner war frustriert" – Renate Künast über Streit in der Opposition 

Heute wird das bayerische Polizeigesetz verabschiedet – 4 Fragen und Antworten

"Wir sind hier, wir sind queer" – so war der Tuntenspaziergang in Berlin

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Republikaner schlägt Reporter – und Donald Trump feiert ihn dafür

Im vergangenen Jahr war ein Reporter der britischen Zeitung "Guardian" zu Besuch beim republikanischen Abgeordneten von Montana, Greg Gianforte. Dieser wurde bei Fragen zur Krankenversorgung derart wütend, dass er handgreiflich wurde ("Did you just bodyslam me?" – Ja, das hat er, siehe Video).

Der Fall sorgte für einigen Aufruhr, war in der Zwischenzeit aber längst vergessen. Bis Donald Trump diesen Donnerstag in Montana auftauchte. An einer Wahlkampfveranstaltung griff der US-Präsident das …

Artikel lesen