International

Was will Israels Netanjahu heute in Berlin? 5 Antworten

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Israel sind gerade nicht die besten. Misstöne gibt es von "A" wie Atomabkommen mit dem Iran über "J" wie Jerusalem bis "Z" wie Zweistaatenlösung.

Nachdem sich US-Präsident Donald Trump in wichtigen Fragen auf die Seite Israels gestellt hat, hofft Ministerpräsident Benjamin Netanjahu offenbar auf weitere Unterstützung in Europa.

Die Verlegung der US-Botschaft hat zu schwersten Unruhen im Gaza-Streifen geführt:

Heute kommt er nach Deutschland, es könnte ein angespanntes Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel werden. Das sind die wichtigsten Fragen.

Was ist Netanjahus wichtigstes Anliegen?

Er will einen Rückzug aus dem Atomabkommen mit dem Iran. Er sieht seine Chancen verbessert, nachdem US-Präsident Donald Trump vor Kurzem den Ausstieg der USA aus dem Abkommen verkündet hatte.

Netanjahu gilt als schärfster Kritiker der Vereinbarung. Die EU, darunter auch Deutschland, will das Abkommen dagegen retten. Netanjahu reist deshalb im Anschluss an seinen Kurzbesuch bei Merkel nach Paris und London weiter, um auch dort für den Ausstieg zu werben.

Die Europäer proben eine einheitliche Linie gegenüber Iran.

Netanjahu hatte dem Iran vor Kurzem noch medienwirksam vorgeworfen, trotz des Abkommens umfangreiche Forschungen zum Bau einer Atombombe heimlich aufbewahrt zu haben. Dies zeigten Zehntausende Dokumente aus einem "geheimen Atomarchiv" in Teheran. Deutschland will diese Dokumente prüfen.

Welche Gefahr sieht Netanjahu noch?

Ein weiterer Punkt, den Netanjahu ändern will, ist die Militärpräsenz des Irans im Nachbarland Syrien, die Teheran während des Bürgerkrieges noch ausgebaut hat. Israel sieht darin eine massive Bedrohung und will dies keineswegs hinnehmen. Trump hatte sich auch hier auf die Seite Israels gestellt.

Kommt auch die deutsche Botschaft nach Jerusalem?

Wohl eher nicht. Netanjahu müsste mit einem "Nein" rechnen. Die Bundesregierung hatte bereits deutlich gemacht, dass sie dem umstrittenen Schritt der USA nicht folgen wird, die Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. Trump hatte im Dezember Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannt. Die Palästinenser hatten scharf dagegen protestiert. Sie wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt für einen künftigen Staat Palästina.

Braucht Netanjahu noch andere Freunde als die USA?

Ja, meint Oded Eran vom Institut für Nationale Sicherheitsstudien in Tel Aviv. Dass Israel alle anderen Beziehungen zur Seite schöbe, "weil die USA einen sehr pro-israelischen Präsidenten haben", halte er für eine Übertreibung.

Der israelische Forscher sagt:

"Ich denke, es gibt kein anderes Land, inklusive den USA, mit dem wir eine solch breite Palette an gemeinsamen Interessen haben wie Deutschland"

Dies gelte sowohl für historische, als auch für emotionale, wirtschaftliche und Sicherheitsaspekte.

Wie ist nun das Verhältnis Israels zur EU?

Die EU und auch Deutschland dringen immer wieder auf Friedensgespräche zwischen Israel und den Palästinensern, wollen eine Zweistaatenlösung. Die vorerst letzten Friedensgespräche scheiterten 2014. "Ich denke, Netanjahu wird sich darüber beschweren, dass die EU jede Veränderung in der Beziehung zu Israel an das israelisch-palästinensische Thema knüpft", sagt Ex-Diplomat Eran.

Grundsätzlich hat Israel aber großes Interesse an einer guten Kooperation mit der EU - etwa im Energiebereich mit Blick auf die israelischen Gasfelder im Mittelmeer. Die meisten israelischen Exporte gehen ohnehin in die EU. Und im Herbst sollen auch wieder die deutsch-israelischen Regierungskonsultationen aufgenommen werden.

(mbi/dpa)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

70.000 Dollar für Friseure: Twitter-User lachen über Donald Trump

Ein Bericht der "New York Times" über die Steuerangaben von US-Präsident Donald Trump könnte den Druck auf Trump verstärken, der Öffentlichkeit Informationen zu seinen Finanzen vorzulegen. Die Zeitung schrieb am Sonntag unter anderem, dass der US-Präsident in den Jahren 2016 und 2017 jeweils nur 750 Dollar Einkommensteuer auf Bundesebene bezahlt habe. Trump bezeichnete den Bericht als "totale fake news".

Aus den Unterlagen, die der "New York Times" vorliegen, geht außerdem hervor, dass er …

Artikel lesen
Link zum Artikel