Wien 23.02.2018, Praesidentschaftskanzlei, Wien, AUT, Angelobung der Praesidentin und VizePraesidenten des Verfassungsgerichtshofes durch den BundesPraesidenten, im Bild kuenftige VfGH-Praesidentin Brigitte Bierlein // during inauguration of the president and vice president of the Austrian Constitutional Court at Federal Presidents Office in Vienna, Austria on 2018/02/23, *** Vienna 23 02 2018 Presidential Office Vienna AUT Attendance of the President and Vice-President of the Constitutional Court by the Federal President in the image of future VfGH President Brigitte Bierlein during the inauguration of the President and Vice-President of the Austrian Constitutional Court at the Federal Presidents Office Vienna Austria on 2018 02 23 PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_GRU

Bild: www.imago-images.de

Nach Ibiza-Affäre: Österreich bekommt erstmals eine Regierungschefin

Nach dem skandalösen "Ibiza-Video" und der dadurch ausgelösten Regierungskrise haben sich die Parteien in Österreich auf die Richterin Brigitte Bierlein als Übergangskanzlerin für die kommenden Monate geeinigt.

Weitere Personalien in Österreich:

Vizekanzler und Justizminister soll laut Bierlein der ehemalige Präsident des Verfassungsgerichtshofs, Clemens Jabloner, werden. Außen- und Europaminister solle Alexander Schallenberg werden, derzeit Leiter der Europasektion im Wiener Kanzleramt und ein enger Mitarbeiter des abgesetzten Kanzlers Sebastian Kurz (ÖVP).

Die Absetzung der Regierung war der vorläufige Höhepunkt der Regierungskrise, die durch das Skandal-Video aus Ibiza ausgelöst worden war.

Darum geht es in der Ibiza-Affäre:

Die von "Spiegel" und "Süddeutscher Zeitung" am 17. Mai veröffentlichten Aufnahmen von 2017 zeigen den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Gespräch mit einer angeblichen russischen Oligarchen-Nichte. Er stellt dabei unter anderem Staatsaufträge für Wahlkampfhilfe zugunsten der FPÖ in Aussicht und spekuliert über die vorteilhaften Folgen eines Kaufs der einflussreichen "Kronen-Zeitung" durch die Investorin.

(ll/pb/dpa/afp)

US-Außenminister stellt EU enge Zusammenarbeit in Aussicht

Der neue US-Außenminister Antony Blinken hat der EU eine enge Zusammenarbeit in Aussicht gestellt. "Wir sehen die Europäische Union als Partner erster Wahl (...)", sagte der Amerikaner am Mittwoch am Rande eines Treffens mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Brüssel. Das gelte zum Beispiel für den Klimaschutz, den Kampf gegen Covid-19 und Herausforderungen durch Russland und China. Es sei an der EU und den USA, zusammenzukommen und der Welt zu zeigen, dass Demokratien …

Artikel lesen
Link zum Artikel