International
(190413) -- HOMS(SYRIA), April 13, 2019 -- Displaced Syrians reach the Jlaighem crossing in the eastern countryside of Homs Province in central Syria, on April 13, 2019. Tens of civilians reached a crossing point in the Syrian desert on Saturday from the rebel-held Rukban refugee camp in southeastern Syria. The Rukban camp is home to 50,000 displaced Syrians, who are suffering from the harsh humanitarian situation because of the cold weather and lack of supplies. ) SYRIA-HOMS-RUKBAN CAMP-CIVILIANS AmmarxSafarjalani PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Flüchtlinge in Syrien. Bild: imago images / Xinhua/Ammar Safarjalani

Die Flüchtlings-Zahlen brechen weltweit schon wieder einen traurigen Rekord

Weltweit sind so viele so viele Menschen auf der Flucht wie noch nie, seitdem das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR mitzählt. Der Grund: Neue Konflikte und ungelöste Krisen. Zum 31. Dezember 2018 habe es 70,8 Millionen Flüchtlinge, Vertriebene und Asylbewerber gegeben, erklärte UN-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am Mittwoch.

Das seien 2,3 Millionen mehr als ein Jahr zuvor und doppelt so viele wie vor 20 Jahren. In Deutschland ging die Zahl der Asylbewerber jedoch weiter deutlich zurück.

Der internationale Trend gehe weiter in "die falsche Richtung", sagte Grandi. Dabei sind die 70,8 Millionen Flüchtlinge laut UN-Bericht noch "konservativ" gezählt. So seien beispielsweise von den geschätzten 3,3 Millionen Venezolanern auf der Flucht nur die knapp halbe Million erfasst worden, die offiziell Asyl beantragt habe, sagte der Flüchtlingskommissar.

Die Daten "unterstreichen, dass die Zahl der vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehenden Menschen langfristig steigt", erklärte Flüchtlingskommissar Grandi. Es gebe trotz einer oft vergifteten Sprache im Zusammenhang mit Geflüchteten und Migranten auch "phantastische Beispiele von Großmut". "Auf diesen positiven Beispielen müssen wir aufbauen und unsere Solidarität für die vielen Tausenden, die jeden Tag vertrieben werden, verdoppeln", forderte Grandi.

Bild

Bild: imago/Fotoarena

Deutlich weniger Asylanträge in Deutschland

In Deutschland ging die Zahl der neuen Asylanträge dem Bericht zufolge erneut deutlich zurück. Demnach sank die Zahl der Antragsteller 2018 auf 161.900, ein Jahr zuvor waren es noch 198.300 gewesen, 2016 sogar 722.400. Die meisten Asylsuchenden kamen aus Syrien, dem Irak und dem Iran. Insgesamt gab es laut UNHCR zum Jahreswechsel 1,06 Millionen anerkannte Flüchtlinge in Deutschland, die Hälfte davon aus Syrien.

Von Flüchtlingskommissar Grandi bekam die Bundesrepublik ein seltenes Sonderlob für ihre Aufnahmebereitschaft. Deutschland habe den Mythos entzaubert, dass Einwanderung nicht zu bewältigen sei, sagte er. Bundeskanzlerin Angela Merkel habe politisch einen "hohen Preis" für ihre Offenheit gezahlt, was ihr Verhalten "noch mutiger" mache.

Aus dem UN-Bericht geht hervor, dass vor allem arme Länder viele Flüchtlinge aufnehmen. In reichen Ländern sind es im Schnitt 2,7 Flüchtlinge pro 1000 Einwohner, in mittleren und armen Ländern 5,8. Die ärmsten Länder der Welt beherbergen demnach ein Drittel der Flüchtlinge weltweit. Größtes Aufnahmeland ist die Türkei, gefolgt von Pakistan und Uganda. Deutschland folgt an fünfter Stelle.

(fh/afp)

Pyramiden, Norwegens Sowjet-Enklave

Gebt euch mehr Mühe beim Küssen

Exklusiv

Obama-Stratege zu Trumps Plan, vor Gericht zu ziehen: "Auch bei uns standen die Anwälte schon in den Startlöchern"

Joe Biden holt durch die Briefwahlstimmen immer mehr auf und steht kurz davor, US-Präsident zu werden. Noch-Amtsinhaber Donald Trump gefällt das gar nicht und sein Lager kündigt wütend an, die Auszählungen stoppen sowie bereits feststehende Ergebnisse überprüfen zu lassen. Wahlkampf-Experte Julius van de Laar analysiert für watson das bisherige Ergebnis der US-Wahl und erklärt, warum auch Barack Obama notfalls geklagt hätte, um Präsident zu werden.

Noch in der Wahlnacht machte Donald Trump wahr, was er angekündigt hatte: Er erklärte sich selbst zum Sieger. Obwohl er in den Hochrechnungen hinten lag, reklamierte er die Präsidentschaft für sich und forderte, das Auszählen der Briefwahlstimmen einzustellen. Außerdem kündigte er an, gegen das Wahlergebnis vor Gericht ziehen zu wollen und eine Neuauszählung der Stimmen in einigen Bundesstaaten einzuklagen.

Ob dieser Schritt Donald Trump näher zu einer zweiten Amtszeit als US-Präsident bringen …

Artikel lesen
Link zum Artikel