23.08.2019, Berlin: Beamte der Spurensicherung stehen an einem Faltpavillon am Tatort im Kleinen Tiergarten. Gut drei Monate nach dem Mord an einem Tschetschenen in Berlin hat der Generalbundesanwalt die Ermittlungen an sich gezogen. Foto: Christoph Soeder/dpa | Verwendung weltweit

Beamte der Spurensicherung stehen im August an einem Faltpavillon am Tatort im Kleinen Tiergarten. bild: Foto: Christoph Soeder/dpa

Mord in Berlin: Moskau weist deutsche Diplomaten aus

Der Mord an einem Georgier in Berlin wird zu einer diplomatischen Krise zwischen der deutschen und der russischen Regierung.

Worum geht es in dem Streit zwischen Berlin und Moskau genau?

Hintergrund des diplomatischen Streits ist der Mord im August im Kleinen Tiergarten in Berlin. Dort war ein 40 Jahre alter Georgier erschossen worden. Ein russischer Verdächtiger wurde festgenommen und sitzt in Untersuchungshaft. Laut dem Investigativnetzwerk "Bellingcat" handelt es sich um den im heutigen Kasachstan aufgewachsenen 54-jährigen Vadim K.

Der Generalbundesanwalt verfolgt den Anfangsverdacht, dass staatliche Stellen in Russland hinter dem Mord stecken.

Russland weist jede Einmischung in die Tat zurück. Die Ausweisung der deutschen Diplomaten ist eine Vergeltungsmaßnahme Moskaus für die Ausweisung zweier russische Diplomaten aus Deutschland. Die Bundesregierung warf der russischen Regierung vor, die Mithilfe an der Aufklärung des Mords zu verweigern.

(ll/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gastbeitrag

Warum die Sanktionen der EU gegen Belarus wenig bringen – und Nichtstun trotzdem keine Alternative ist

Thomas Jäger ist Professor für internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln. Im exklusiven Gastbeitrag für watson erklärt er, was die Sanktionen der EU gegen Belarus bringen.

Die Entführung des Ryanair-Flugzeugs durch Weißrussland, um den Journalisten Roman Protasewitsch festzusetzen, wurde von der Präsidentin der EU-Kommission als "Angriff auf die europäische Souveränität" bewertet und Polens Ministerpräsident sprach von einem "Akt des Staatsterrorismus". Wie geht …

Artikel lesen
Link zum Artikel