International
05.06.2019, Russland: LENINGRAD REGION, RUSSIA - JUNE 5, 2019: The construction site of a section of the Nord Stream 2 natural gas pipeline near Kingisepp, Leningrad Region. Alexander Demianchuk/TASS Foto: Alexander Demianchuk/TASS/dpa |

Die Pipeline Nordstream 2 in Russland. dpa/Alexander Demianchuk

Dänemark genehmigt Bau der Pipeline Nord Stream 2

Die dänische Energiebehörde hat den Bau der Gaspipeline Nordstream 2 von Russland nach Deutschland genehmigt. Das teilte die Behörde am Mittwoch in Kopenhagen mit. Es war die letzte noch ausstehende Genehmigung für die Fertigstellung der Pipeline.

Die Behörde in Kopenhagen erteilte die Erlaubnis, die Pipeline in der Ostsee südöstlich der Insel Bornholm zu verlegen. Sie hatte zuvor noch eine Umweltstudie gefordert.

Nord Stream 2 bereits im Bau

Die Pipeline Nord Stream 2 befindet sich bereits im Bau. Sie soll die Kapazitäten der bestehenden Leitung Nord Stream 1 für russische Gaslieferungen nach Deutschland deutlich erhöhen. Das Projekt ist umstritten, weil es die strategische und wirtschaftliche Bedeutung alternativer Pipelines und traditioneller Transitländer weiter schwächen könnte. Kritiker führen zudem an, Deutschland mache sich zu sehr von russischem Gas abhängig.

Das Nord-Stream-2-Konsortium wird vom russischen Gazprom-Konzern angeführt, der die Hälfte der Finanzierung des 9,5-Milliarden-Euro-Projekts aufbringt. Zu den Beteiligten gehören die deutschen Unternehmen Uniper und Wintershall.Nach Angaben des Unternehmens vom September ist ein Großteil der Rohre in den Gewässern von Deutschland, Schweden, Finnland und Russland in der Ostsee bereits verlegt. Die Gesamtlänge der doppelläufigen Leitung beträgt gut 2400 Kilometer.

(afp/lin)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte: "Trump hat Stone dafür belohnt, ihn nicht belastet zu haben"

Es ist schon kurios. Der Wahlkampfmanager eines Präsidentschaftskandidaten wird überführt, gehackte E-Mails der Gegenbewerberin um das Präsidentschaftsamt an eine Enthüllungsplattform weitergegeben zu haben. Er wird in allen Anklagepunkten für schuldig befunden und zu 40 Monaten Haft verurteilt. Da aber sein ehemaliger Chef – nicht zuletzt auch durch seine Mithilfe – inzwischen Präsident geworden ist, erlässt er ihm die Haftstrafe.

Was klingt wie aus einem schlechten Film über eine Despotie in …

Artikel lesen
Link zum Artikel