International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - SEPTEMBER 13:  ASAP Rocky attends Rihanna's 4th Annual Diamond Ball benefitting The Clara Lionel Foundation at Cipriani Wall Street on September 13, 2018 in New York City.  (Photo by Dimitrios Kambouris/Getty Images for Diamond Ball)

Bild: Getty Images North America

US-Rapper ASAP Rocky in Schweden zu Bewährungsstrafe verurteilt

Ein Gericht in Schweden hat den Rapper ASAP Rocky zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der Musiker, mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers, war nach einem gewalttätigen Vorfall in Stockholm wegen Körperverletzung angeklagt.

Das war in Stockholm passiert:

ASAP Rocky war Ende Juni in eine gewalttätige Auseinandersetzung in Stockholm verwickelt gewesen. Der Rapper und zwei seiner Begleiter wurden daraufhin festgenommen, in Untersuchungshaft genommen und wegen Körperverletzung angeklagt. Der 30-Jährige gab an, einen jüngeren Mann aus Notwehr geschlagen und getreten zu haben.

Darum hatte der Fall für so viel Aufsehen gesorgt:

ASAP Rocky und seine Begleiter saßen wegen des Vorfalls vier Wochen lang in schwedischer Untersuchungshaft. Prominente wie Reality-TV-Star Kim Kardashian und Popsänger Justin Bieber hatten sich auf die Seite des 30-Jährigen geschlagen und seine Freilassung gefordert.

Nicht zuletzt Trump hatte das schwedische Vorgehen gegen seinen Landsmann auf die Palme gebracht: Via Twitter kritisierte er den schwedischen Ministerpräsidenten Stefan Löfven. Dessen Handlungsunfähigkeit in dem Fall habe ihn sehr enttäuscht, so Trump. Löfven verwies kühl auf die Unabhängigkeit der schwedischen Justiz.

(ll/mit dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auto rast in Reisegruppe und tötet 6 Deutsche – Fahrer in psychologischer Behandlung

Ein Auto war in der Nacht in Luttach, Südtirol, in eine Reisegruppe gefahren und hatte sechs junge Menschen getötet. Die meisten Opfer kamen aus Nordrhein-Westfalen, wie NRWs Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte. Elf Menschen wurden bei dem Unfall, den ein betrunkener Autofahrer verursacht hatte, verletzt.

Wir geben euch Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Der Fahrer verursachte mit einem PS-starken Sportwagen den Unfall. Er war stark betrunken, als er in die Touristen raste. Ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel